RoMed Kliniken Logo
Kompetenz und Zuwendung
unter vier Dächern

Ökologie und Profit im Einklang

Prien/Landkreis (db) - Ökologisch arbeiten und trotzdem den Profit erhöhen - das ist das Ziel von «Ökoprofit».

Dieses Projekt soll helfen, Schwachstellen beim Energieverbrauch in Unternehmen aufzuspüren sowie Möglichkeiten aufzeigen, Rohstoffe und Energie einzusparen. «Ökoprofit» soll aber auch sicherstellen, dass Maßnahmen umgesetzt werden. Bei der ersten Auflage unter dem Dach des Landkreises sitzen zehn Unternehmen mit im Boot - vom Krankenhaus bis zum Hersteller von Kunststofffolien.

«Ökoprofit» steht für «Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik». Begleitet werden die zehn Unternehmen von der Münchener Beratungsgesellschaft «Arqum», die auf die Betreuung von 700 Firmen aus unterschiedlichen Branchen im ganzen Bundesgebiet verweisen kann. Ein Jahr lang werden in acht themenbezogenen Workshops Teilbereiche durchleuchtet, von rechtlichen Fragen über Abfallvermeidung und -management bis hin zum umweltfreundlichen Einkauf. Weil die Treffen bei den Unternehmen angesetzt sind, erwarten sich die Firmen auch Anregungen aus dem Erfahrungsaustausch untereinander.

Die Teilnehmersuche lag in den Händen des Logistik-Kompetenz-Zentrums (LKZ) Prien, das sich nach Angaben von Geschäftsführer Karl Fischer bei der ersten «Ökoprofit»-Auflage im Landkreis auf energieintensive Betriebe konzentriert hat. Das LKZ zeichnet für die organisatorische Abwicklung verantwortlich.

Zwei Fliegen wollen die Verantwortlichen mit einer Klappe schlagen: Kosten sollen gesenkt und die Umwelt entlastet werden. Dass dies funktioniert, hat «Arqum» andernorts schon festgestellt. Geschäftsführer Dr. Uwe Götz verwies im LKZ auf Erfolgszahlen des «Ökoprofit»-Projekts in München 2006. Weil zahlreiche Großbetriebe wie BMW oder der Flughafen, aber auch der FC Bayern teilnahmen, konnten unter anderem 8,79 Millionen Kilowattstunden und 7200 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Solche Größenordnungen sind bei der Premiere im Landkreis Rosenheim zwar nicht zu erwarten, aber die Vertreter der Firmen waren bei der Auftaktveranstaltung im LKZ allesamt hoch motiviert. «Wenn ich nicht selber damit beginne, wird es nichts. Umweltschutz muss jeder zu seiner eigenen Angelegenheit machen», forderte stellvertretender Landrat Lorenz Kollmannsberger vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen rund um den Klimawandel.

«Wir haben als Unternehmer eine soziale Verantwortung für die Umwelt», formulierte Hans-Jürgen Koch, Geschäftsführer der Koch Membranen GmbH Rimsting, seine Motivation zur Teilnahme. Florian Lechner, Inhaber der Höhenrainer Delikatessen GmbH aus Feldkirchen-Westerham, erhofft sich wie alle anderenTeilnehmer vom gegenseitigen Austausch Anregungen für den eigenen Betrieb.

Die Betriebe erhalten zu jedem Themenbereich von «Arqum» Unterlagen mit Praxisbeispielen. Zusätzlich werden die Firmen in jeweils fünf Terminen vor Ort durch das Umweltberatungsbüro bei der Umsetzung unterstützt.

Finanziert wird «Ökoprofit» durch Fördermittel vom Umweltpakt Bayern und die teilnehmenden Betriebe. Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern und höchstens 50 Millionen Euro Vorjahresumsatz müssen gut 2400 Euro für die Teilnahme aufwenden, größere, die keine Fördergelder erhalten, zahlen knapp 4100 Euro. Der Landkreis setzt darauf, dass nach Erfolgen der zehn Premierenfirmen bei einer Neuauflage noch mehr Betriebe zur Teilnahme motiviert werden können.

Zehn Firmen mit 2200 Mitarbeitern

Mehr als 2200 Mitarbeiter vereinen die zehn Unternehmen, die an der ersten Auflage von «Ökoprofit» im Landkreis Rosenheim teilnehmen: Alkor Folien GmbH (Rohrdorf-Thansau), Anita Dr. Helbig GmbH (Brannenburg), Chiemsee-Schifffahrt Ludwig Feßler KG (Prien), Gesundheitswelt Chiemgau AG (Bad Endorf), Höhenrainer Delikatessen GmbH (Feldkirchen-Westerham), Koch Membranen GmbH (Rimsting), «bst» GmbH (Rimsting), Medi-Globe GmbH (Achenmühle), Salus Haus GmbH & Co. KG (Bruckmühl), Selecta Spielzeug AG (Edling), Kommunalunternehmen Krankenhäuser des Landkreises Rosenheim (Bad Aibling, Prien, Wasserburg). OVB, 08.03.2007, Dirk Breitfuß