RoMed Kliniken Logo
Kompetenz und Zuwendung
unter vier Dächern
Die besten Absolventinnen, Elisabeth Beiel aus dem Landkreis Mühldorf, Melanie Markl und Martina Staber, beide aus dem Landkreis Rosenheim, erreichten die Note 1,3.
Die besten Absolventinnen, Elisabeth Beiel aus dem Landkreis Mühldorf, Melanie Markl und Martina Staber, beide aus dem Landkreis Rosenheim, erreichten die Note 1,3.
Die besten Absolventinnen, Elisabeth Beiel aus dem Landkreis Mühldorf, Melanie Markl und Martina Staber, beide aus dem Landkreis Rosenheim, erreichten die Note 1,3.
Die besten Absolventinnen, Elisabeth Beiel aus dem Landkreis Mühldorf, Melanie Markl und Martina Staber, beide aus dem Landkreis Rosenheim, erreichten die Note 1,3.

Nach der Ausbildung geht es gleich weiter

OVB, 02.10.2008
17 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Krankenpflege konnten stolz ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen. Zwölf waren in den Triamed-Kliniken Wasserburg, Prien und Bad Aibling eingesetzt, fünf in den Kreiskliniken des Landkreises Mühldorf, Haag und Mühldorf. Dass trotz der an diesem Tag stattfindenden Großdemonstration in Berlin viele gekommen seien, um mit den Absolventen gemeinsam diesen besonderen Tag im Leben zu erleben, freute die Schulleiterin Heidrun Engelhardt und ihre Stellvertreterin Brigitte Kannamüller-Eibl und sie wünschten den Abgängern, dass sie diesen besonderen Tag in guter Erinnerung behalten.

Trotz der negativen Schlagzeilen zum Gesundheitssystem, die in den letzten Jahren immer wieder die Schlagzeilen bestimmten, hätten sie sich entschieden den Pflegeberuf zu erlernen «und das ist eine gute Wahl», befand der stellvertretende Landrat Josef Huber. Pflegekräfte wären sehr gesucht und das werde sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern. Nicht umsonst investiere der Landkreis Rosenheim in den nächsten Jahren 40 Millionen in die Triamed Kliniken, damit die Versorgung gesichert bleibe. In Zukunft werde es für die Pflegekräfte nicht einfacher werden, gute, patientenzugewandte Versorgung mit den Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit in Einklang zu bringen. Dennoch ermutigte der Landrat die neuen Gesundheitspfleger: «Seien Sie Erfolgsgarant unserer Kliniken zum Wohl unserer Bürger und Gäste in der Gesundheitswelt Rosenheim.»

Claudia Holzner, die Geschäftsführerin des Mühldorfer Landrats, zollte den Absolventen ebenfalls Respekt, dass sie die große Herausforderung des Pflegeberufs angenommen hätten. Sie sei sicher, dass sie sich jederzeit bemühen würden, trotz knapper zeitlicher Ressourcen die Menschlichkeit nicht zu kurz kommen zu lassen. «Bewahren Sie sich die Freude des heutigen Tages auch für die Zukunft», so ihr Wunsch.

Dem schloss sich auch Franz Huber, Vorstand der Triamed Kreiskliniken, an: «Die Kranken sind auf Sie angewiesen. Neben fachlichem Know-how fordert Ihre Tätigkeit ein großes Maß an Respekt und Geduld gegenüber anderen, aber auch gegenüber sich selbst.»

Die Bedeutung des Teams in der Pflege und im medizinischen Bereich betonte der ärztliche Direktor der Kreisklinik Wasserburg, Dr.Clemens Bitter. Er wünschte den künftigen Gesundheitspflegern ein Team, in dem sie gut arbeiten könnten, und die Fähigkeit, Stress beiseite stellen zu können, um den Menschen empathisch erfahren zu können.

Pflegedienstleiter und Vorsitzender des Fördervereins Hans Albert hatte extra das Internet bemüht und herausgefunden, dass die Wertschätzung der Pflegeberufe in der Bevölkerung außerordentlich hoch sei und noch vor Polizisten, Pfarrern und Professoren liege.

Nach der Zeugnisvergabe wurden Melanie Markl und Martina Staber für ihre kontinuierlich große Leistung als Tutorinnen geehrt, Benjamin Beck, Erol Coskun, Melanie Markl und Susanne Stanka wurden für ihren Einsatz im Schulprojekt «Selbsthilfegruppen im Landkreis Rosenheim» ausgezeichnet. Hervorgehoben wurde auch die Leistung von Franziska Leitner, die neben der Berufsausbildung zur Gesundheitspflegerin auch die Fachhochschulreife erreichte.

Von den Absolventen wurden zwei in Prien, drei in Wasserburg und zwei in Mühldorf übernommen. Andere fanden einen Arbeitsplatz in der Neurologischen Klinik Bad Aibling, im Betreuungszentrum Wasserburg, der Orthopädischen Klinik Aschau, dem Krankenhaus Eggenfelden, dem Klinikum rechts der Isar, und bei Pro-Vita Außerklinische Intensivpflege. Ein Schüler lernt an der BOS München weiter.