Kreisklinik erstellt Qualitätsbericht

Prien (re) - In der Kreisklinik Prien wurden im vergangenen Jahr rund 6500 Patienten stationär und etwa 6200 ambulant behandelt. Das geht aus dem Qualitätsbericht hervor, den die drei Kreiskliniken Prien, Wasserburg und Bad Aibling jetzt unter dem Namen «Triamed» zusammengefasst veröffentlicht haben.

Erstmals werden heuer die Qualitätsberichte der zugelassenen Krankenhäuser in Deutschland veröffentlicht. Ein solcher Bericht muss -alle zwei Jahre erstellt werden. Dies soll Patienten und niedergelassenen Ärzten eine Entscheidungshilfe sein für die Wahl eines Krankenhauses.

«Der Kreisklinik selbst -geben die Berichte die Möglichkeit, die Qualität ihrer Abteilungen und Leistungen, Schwerpunkte, Besonderheiten und Spezialitäten auch nach außen transparent zu machen», heißt es in einer Pressemitteilung.

Von den stationären Patienten in Prien waren zirka 3100 in der Inneren Medizin und 2060 in der Chirurgie.

Im Bereich der Inneren Medizin liegen Schwerpunkte auf der Behandlung von Magen-Darm- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen -sowie des «Diabetes mellitus».

In der Chirurgie sind die Schwerpunkte Operationen des Darms und der Knochen unter Anwendung von so genannten minimal invasiven Operationstechniken.

Um die Leistungsfähigkeit noch stärker zu dokumentieren, werden sich alle drei Kreiskliniken des Kommunalunternehmens 2006 einer externen Überprüfung unterziehen, um die Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9001:2000 zu erreichen.

Der Qualitätsbericht der Kreisklinik Prien kann unter www.triamed.net im Internet eingesehen werden. September 2005