Darmzentrum Prien am Chiemsee
Darmzentrum Prien am Chiemsee
Harrasser Str. 61-63
83209 Prien am Chiemsee
Tel.: 08051 / 600 90 06
     
 Impressum       Kontakt
Sitemap Seite drucken Seite durchsuchen
 
 

Adenom-Karzinom-Sequenz

In rund 90 Prozent der Fälle entsteht Darmkrebs aus zunächst gutartigen Darmpolypen. Die dafür verantwortlichen Genveränderungen an der Darmschleimhatzelle sind Wissenschaftlern heutzutage weitgehend bekannt. Mit jeder weiteren kritischen Mutation verliert die Zelle ihr geordnetes Wachstum. Zunächst entsteht ein gutartiger, später ein bösartiger Tumor. Die Entwicklung von gesunder Darmschleimhaut zum Darmpolypen und weiter bis zum bösartigen Darmkrebs vollzieht sich in mehreren Schritten:

  1. Eine einzelne Zelle der Darmschleimhaut beginnt sich, aufgrund mehrerer kritischer Veränderungen in ihrem Erbgut, unkontrolliert zu teilen. An diesem Ort entstehen immer mehr Zellen, die alle von der einen Zelle abstammen.
  2. Die Zellen beginnen sich übereinander zu schieben, was an einer kleinen Verdickung der Darmschleimhaut erkennbar wird. So entsteht ein kleines, gutartiges Geschwulst, ein Schleimhautpolyp (Adenom).
  3. Die sich permanent teilenden Zellen wachsen in den Innenraum des Darmes hinein: Der Darmpolyp ist nun während einer Darmspiegelung gut erkennbar. Noch wächst der Polyp gutartig, d. h. er durchbricht nicht die natürliche Begrenzungen der Darmwand, zerstört nicht andere Wandschichten oder gar angrenzendes Gewebe.
  4. Nach einiger Zeit erleiden einzelne Zellen des Polypen weitere, schwerwiegende Genveränderungen: Sie ignorieren jetzt die natürlichen Eingrenzungen im Gewebe; sie wachsen invasiv, sind zu bösartigen Krebszellen geworden(Karzinom). Krebszellen dringen in die gesamte Darmwand vor, lösen sich von ihrem Zellverband und lassen sich von Blut und Lymphflüssigkeit an andere Orte des Körpers treiben, wo sie neue Krebskolonien (Metastasen) bilden.