Daten und Fakten

Die Geschichte der RoMed Klinik Bad Aibling

8. Februar 1695
Bereits am 8. Februar 1695 fasst der Markt Bad Aibling den Beschluss, das »ohnehin ruinöse Leprosenhaus« umzubauen und als Krankenhaus zu verwenden.

1824 - 1840
1824 wird es als »Pflegeanstalt für erkrankte Handwerksburschen« und am 1. April 1840 als Distriktskrankenhaus erwähnt.

1838 - 1845
Eine Apotheke erhielt Aibling 1838 und Dr. med. Desiderius Beck eröffnete 1845 sein Badehaus für Sole- und Moorschlammkuren. Der Markt war mit 625 Haushaltungen auf rund 2300 Einwohner angewachsen.

1866 - 1880
Da das alte Haus schon längst nicht mehr den Anforderungen entsprach, entschließt sich der Magistrat im April 1866 ein neues Krankenhaus zu bauen. Nach langem Suchen nach einem geeigneten Grundstück, konnte am 4. Oktober 1880 für das Grundstück, rechts vom Wege nach Harthausen gelegen, der Kaufvertrag unterzeichnet werden.

1882 - 1883
Schon Anfang März 1882 wurde mit dem Bau des neuen Hauses begonnen, dessen Fertigstellung sich durch verschiedene Einsprüche der Regierung bis zum 16. August 1883 verzögerte. Am 2. Oktober 1883 fand die festliche Benediktion des neuen Krankenhauses nach einem Hochamt in der Pfarrkirche und einem Festzug, den Harthauserweg hinaus, statt.

1883 - 1983
Das Bischöfliche Ordinariat zu Regensburg genehmigte unter dem 27. August 1883 »die Absendung von drei Schwestern aus dem Mutterhause zu Mallersdorf nach Aibling behufs Übernahme des Krankenhauses dortselbst«. Volle hundert Jahre hat somit das Kloster insgesamt 77 Schwestern für den Dienst im Krankenhaus entsandt bis sie im Jahre 1983 ins Mutterhaus zurückgekehrt.

4.11.1983
Feier des 100jährigen Bestehens des Krankenhauses Bad Aibling.

In den folgenden Jahren wurde das Kreiskrankenhaus Bad Aibling unter großem finanziellen Aufwand des Landkreises Rosenheim und unter wesentlicher finanzieller Beteiligung des Bayerischen Staates zu einem modernen und medizinisch leistungsfähigen, von der Bevölkerung anerkannten und geschätzten Haus erweitert, um- und in wesentlichen Teilen neu gebaut. Es ist im Bayerischen Krankenhausbedarfsplan als bedarfsnotwendiges Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung aufgenommen.

2005
Die Kreisklinik Bad Aibling verfügt über 170 Betten. Insgesamt versorgen rund 166 Vollkräfte rund 6000 stationäre und 6500 ambulante Patienten im Jahr in zwei bettenführenden Hauptabteilungen, der Chirurgie und der Inneren Medizin, der Hauptabteilung Anästhesie sowie 2 Belegabteilungen mit HNO-Abteilung und Geburtshilfe/Gynäkologie. Es stehen insgesamt 3 Operations-Säle zur Verfügung.
Das Krankenhaus im Jahre 1914/1915
Das Krankenhaus im Jahre 1914/1915
Städtisches Krankenhaus Bad Aibling Erweiterungsbau 1965
Städtisches Krankenhaus Bad Aibling Erweiterungsbau 1965
Das Krankenhaus im Jahre 1983 (Gartenansicht)
Das Krankenhaus im Jahre 1983 (Gartenansicht)
Der Mensch im Mittelpunkt
Der Mensch im Mittelpunkt