Konventionelle Röntgendiagnostik

Unter dem Oberbegriff "konventionelle Röntgendiagnostik" werden Untersuchungen zusammengefaßt, die sich der direkten oder indirekten Filmaufnahmetechnik oder Durchleuchtung bedienen. Im einzelnen werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Röntgenaufnahmen der Thoraxorgane incl. Durchleuchtung und Schichtaufnahmen.
  • Röntgenaufnahmen aller Skelettabschnitte incl. aller Spezialprojektionen, Meßaufnahmen, Achs- und Ganzaufnahmen der Wirbelsäule oder Extremitäten
  • Röntgenuntersuchungen des Magen-Darm-Trakts:
    • Pharyngographie mit Darstellung des Schluckaktes,
    • Magendoppelkontrastuntersuchung,
    • Dünndarmdoppelkontrastuntersuchung nach Sellink,
    • Dickdarmdoppelkontrastuntersuchung,
    • Monokontrastuntersuchung von Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm,
    • Defäkographie,
  • Röntgenuntersuchung der Nieren und ableitenden Harnwege
  • Röntgenuntersuchung der Gallenblase und -wege (sowohl nach oraler als auch intravenöser Kontrastmittelgabe, als endoskopisch retrograde Cholangio-Pankreatikographie (ERCP) oder auf transhepatischem Wege).
  • Gespeichert werden die digitalen Aufnahmen in einem PACS-System der Fa. Gemed und sind über das Intranet auf allen Stationen verfügbar.