Laserverfahren

Auch die Laserverfahren dienen dem Gewebeabtrag, hierzu steht uns ein Thulium-Laser zur Verfügung, mit dem Prostatagewebe vaporisiert (‚verdampft‘) oder ‚vaporeseziert‘ (gleichzeitig verdampft und herausgeschnitten) werden kann. Der Laser kann auch als Energiequelle zur anatomischen transurethralen Enukleation der Prostata verwendet werden. Vorteile liegen in der guten Schneide- und Verschorfungs- bzw. Blutstillungsleistung des Lasers. Es werden weniger Blutungsprobleme insbesondere bei Patienten unter medikamentöser Blutgerinnungshemmung postuliert. Die Vaporesektion weist im Gegensatz zur Enukleation Limitationen bzgl. der operablen Prostatagröße auf.