Medizinische Physik

Mitarbeiter

Dipl.-Phys. Dr. rer. nat. Thomas Fiegele

Dipl.-Phys. Dr. rer. nat. Rainer Hartl

Dipl.-Phys. Dr. Ing. Volker Hable

Dipl.-Ing. (FH) Christian Peter


Aufgabengebiet
Die Qualität der medizinischen Versorgung ist in vielen Bereichen von der Qualität der verwendeten technischen Geräte abhängig. Die Heilung vieler Krankheiten ist durch den Einsatz von moderner Technik überhaupt erst möglich geworden; die medizinische Diagnostik ist oft untrennbar mit dem Einsatz physikalischer und technischer Verfahren verbunden. Mit den technischen Möglichkeiten steigen aber auch die Anforderungen an die Bedienung und Betreuung der technischen Ausstattung, so dass es dem Mediziner oft nicht möglich - und bei fortwährend steigendem Anteil an unterschiedlichsten technischen Hilfsmitteln auch nicht zuzumuten ist, stets über den effektivsten Einsatz oder die fachgerechte Instandhaltung des zur Verfügung stehenden Geräteparks Bescheid zu wissen.

So befasst sich die Medizinphysik mit der Anwendung physikalischer Gesetze in der Medizin und mit der Übertragung physikalischer Konzepte und Methoden auf die Medizin. Sie ist als wissenschaftliche Disziplin beheimatet in der exakten Wissenschaft der Physik und wird angewendet in der empirischen Wissenschaft der klinischen Medizin.

Traditionellerweise hat die Medizinphysik ihren Schwerpunkt in der Strahlentherapie. Für den Betrieb von medizinischen Beschleunigeranlagen und die Erstellung medizinischer Bestrahlungspläne ist der Einsatz von Medizinphysikern sogar gesetzlich vorgeschrieben. Wie in der Röntgendiagnostik und Nuklearmedizin ist es hier Aufgabe der Medizinphysik neben der Betreuung der Geräte und Anlagen, die Wirkung der benutzten Strahlungsarten auf den menschlichen Organismus zu bewerten und in Zusammenarbeit mit den Ärzten neue Verfahren zu evaluieren, einzuführen und den sicheren Betrieb der verwendeten Geräte zu gewährleisten.
Neben diesen klassischen Gebieten kann der Medizinphysiker auch überall dort eingesetzt werden, wo technisch-wissenschaftliche Fragen auftauchen, wie z. B. beim Einsatz von Lasern in der Analytik, Diagnostik und Therapie.


Arbeitsgebiet

  • Übernahme sämtlicher Tätigkeiten des Strahlenschutzbeauftragten nach § 31 StrSchV
  • Bestrahlungsplanung in der Strahlentherapie
  • Qualitätssicherung an den Geräten der Strahlentherapie und Nuklearmedizin
  • Belehrung, Schulung und Weiterbildung von Personal im Bereich des Strahlenschutzes
  • Unterricht im Fach Physik an der Berufsfachschule für Krankenpflege/-hilfe am Klinikum Rosenheim
  • Ansprechpartner bei allen Fragen, die den Bereich des technischen Strahlenschutzes betreffen

Dr. med.
Ertan Mergen

Chefarzt und Ärztlicher Leiter

Kontakt

Strahlentherapie und Nuklearmedizin
Lilienweg 10
83022 Rosenheim

Tel  +49 (0) 8031 - 365 36 01
Fax +49 (0) 8031 - 365 48 94


Das Sekretariat ist werktäglich von Montag bis Freitag zwischen 7.30 Uhr und 17.00 Uhr besetzt.