Gynäkologie und Geburtshilfe an der Kreisklinik Prien im Wandel

Das sogenannte Belegarztsystem gibt es an der Kreisklinik Prien schon lange, das sind niedergelassene Fachärzte, die Ihre Patienten und Patientinnen an der Kreisklinik  individuell und patientenorientiert behandeln, aber nicht in der Klinik angestellt sind. Ab Januar 2006 wird das Team ergänzt und verstärkt durch Frau Dr. Cenan Cevatli, die zukünftig regelmäßige Informationsabende zur Geburt abhalten wird und Herrn Dr. Wolfgang Lehnert. Ab Januar 2006 arbeiten auch die Hebammen der Kreisklinik auf selbständiger Basis nach dem Beleghebammensystem. Dezember 2005 mehr lesen

Prien - Für rund 30 Millionen Euro soll das Kreiskrankenhaus Prien bis zum Jahr 2011 runderneuert werden. «Eine der schönsten Kliniken Deutschlands» verspricht Klaus Peter Fischer.

Der Vorstand der Triamed-Kreiskliniken, wie der Verbund der Häuser in Prien, Wasserburg und Bad Aibling in einem Kommunalunternehmen jetzt heißt, stellte der Chiemgau-Zeitung gestern exklusiv die Pläne vor. Der Z-förmige Komplex aus den 60er Jahren soll abgerissen und durch eine moderne Klinik mit 165 Betten ersetzt werden. Als erster Schritt soll Mitte 2007 mit dem Bau eines ambulanten Facharztzentrums auf einem Grundstück nördlich des Krankenhauses begonnen werden. Dezember 2005 mehr lesen

Herzinfarkt-Gefahr nicht unterschätzen

Prien (re) - «Gefahr Herzinfarkt» heißt ein Vortrag mit Dr. Martin Steiner, Arzt an der Inneren Abteilung der Kreisklinik Prien, am heutigen Dienstag von 19.30 bis 21 Uhr im Krankenhaus.Fast 300000 Frauen und Männer in Deutschland erleiden jedes Jahr einen Herzinfarkt. Dezember 2005
mehr lesen

Versorgung jetzt noch besser

Prien (re) - Aufgrund steigender Patientenzahlen verstärkt die Kreisklinik in Prien ihre Versorgung im Bereich der so genannten orthopädischen Chirurgie inklusive Endoprothetik (Gelenkersatz).

Im Krankenhaus war man in diesem Jahr besonders froh, mit Dr. Peter Primbs, der eine Praxis in Salzburg unterhält, einen erfahrenen Facharzt für Orthopädie, Chirurgie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie hinzugewinnen zu können. Pro Jahr werden im Krankenhaus in Prien mittlerweile rund 180 Endoprothesen und 500 Arthroskopien (Gelenkspiegelungen) vorgenommen. November 2005 mehr lesen

Oberarmbrüche oft altersbedingt

Prien (re) - Unter Leitung von Chefarzt Professor Dr. Josef Stadler und in Zusammenarbeit mit der bayerischen Landesärztekammer fand das 14. Priener Forum des Kreiskrankenhauses statt, das jetzt offiziell Triamed-Kreisklinik Prien heißt. 70 Teilnehmer fanden sich auf der «MS Edeltraud» ein. Oktober 2005 mehr lesen

Kreisklinik erstellt Qualitätsbericht

Prien (re) - In der Kreisklinik Prien wurden im vergangenen Jahr rund 6500 Patienten stationär und etwa 6200 ambulant behandelt. Das geht aus dem Qualitätsbericht hervor, den die drei Kreiskliniken Prien, Wasserburg und Bad Aibling jetzt unter dem Namen «Triamed» zusammengefasst veröffentlicht haben. September 2005 mehr lesen

Kreiskliniken: Defizite stark abgebaut

Rosenheim/Landkreis (re) - Klaus-Peter Fischer, der neue Vorstand des Kommunalunternehmens Krankenhäuser des Landkreises Rosenheim, ist mit einer Wachstumsstrategie trotz schwieriger Zeiten im Gesundheitswesen angetreten. Jetzt zog er eine erste Bilanz. «Die gesamte Mannschaft hat die Ärmel hochgekrempelt und bemüht sich um Verbesserungen aus eigenen Kräften unter den Stichworten modernes Dienstleistungsunternehmen, Ausbau neuer Leis-tungsfelder und Kostensenkung», so Fischer. September 2005 mehr lesen

Gute Unterhaltung – ist manchmal die beste Medizin!
Deshalb startet die Kreisklinik Prien am 31.08.2005 gegen 16:00 Uhr mit einem eigenen Klinikinfokanal für Ihre Patienten

Wir alle wissen, dass ein Krankenhausaufenthalt mit Sorgen und Ängsten für den Patienten und seine Angehörigen verbunden ist. Hinzu kommt eine neue Umgebung und Menschen, die man nicht kennt. Den Wegfall von alltäglichen Gewohnheiten, wie gewohntem Schlafrhythmus, Kontakt zur Familie, gewohntem Essen, individueller Körperpflege, Information durch Medien und Gespräche und die berufliche Tätigkeit versuchen die Mitarbeiter Der Kreisklinik Prien so gut als möglich zu kompensieren. Damit dies jetzt noch besser gelingt, läuft ab 31.08.2005 für Patienten der Kreisklinik das Fernsehprogramm „KiK“, der Krankenhaus-Info-Kanal an. Ein interner Sender, der über das Krankenhaus Prien, über Behandlungsschwerpunkte und Gesundheitsthemen informiert.  August 2005
mehr lesen

Statt großem Schnitt nur kleine Stiche

Prien (re) - Die chirurgische Abteilung des Kreiskrankenhauses Prien unter der Leitung von Professor Dr. Josef Stadler setzt auf patientenschonende Verfahren: Die Ärzte bieten in zunehmendem Maß Operationen mit so genannten minimal invasiven Techniken an. Juni 2005 mehr lesen

Wechsel in der Pflegedienstleitung

Prien (re) - Hans Schuderer ist nach 30 Dienstjahren im Kreiskrankenhaus Prien in den Ruhestand gegangen. 23 Jahre lang leitete er den Pflegedienst.

Als Gesamtpflegedienstleiter aller drei Krankenhäuser des Kommunalunternehmens Kreiskrankenhäuser des Landkreises Rosenheim übernimmt Hans Albert nun auch die Pflegedienstleitung in Prien. Mai 2005 mehr lesen

Professor Stadler neuer Chef der Kreiskliniken

Rosenheim/Landkreis (re) - Professor Dr. Josef Stadler, Chefarzt der Chirurgischen Abteilung des Kreiskrankenhauses Prien und Wasserburg, ist der neue Ärztlichen Direktor für das Gesamtunternehmen «Kommunalunternehmen Kreiskrankenhäuser» des Landkreises Rosenheim.

Die Position des Ärztlichen Direktors ist ein weiteres äußeres Zeichen für das Zusammenwachsen der drei Kreiskliniken auf allen Ebenen, insbesondere im medizinischen Bereich, gesetzt worden (wir berichteten kurz). Mai 2005 mehr lesen

Diabetes bedrohlich und sogar lebensgefährlich ...

Experte, Prof. Dr. med. Christoph von Ritter senkt mit neuer Methode seit 2003 am Kreiskrankenhaus Prien das Risiko von Amputationen!!

"Diabetes ist lebensgefährlich. Mindestens sechs Millionen Diabetiker gibt es in Deutschland: Tendenz steigend. Die beiden wichtigsten Formen sind der Typ 1- (ca. 5-10 Prozent) und der Typ 2-Diabetes=Altersdiabetes (ca. 90 Prozent). April 2005 mehr lesen

"QM" Wohlfühl-Faktor für Klinik-Patienten

Prien - Bestnoten haben Mediziner und Pflegepersonal des Priener Kreiskrankenhauses bekommen. In Briefen an die Redaktion der Chiemgau-Zeitung priesen dieser Tage gleich zwei Patienten die Art und Weise, wie sie in der Klinik am Chiemseeufer aufgenommen, behandelt und betreut wurden. April 2005 mehr lesen

Das Kommunalunternehmen "Kreiskliniken des Landkreises Rosenheim" stellt sich vor

Die Krankenhäuser des Landkreises Rosenheim, die seit 2004 in einem eigenen Kommunalunternehmen zusammengefasst sind, wollen sich mit einer Wachstumsstrategie auf dem hart umkämpften Gesundheitsmarkt behaupten. Febraur 2005 mehr lesen

Patientenforum zu Krampfadern

Prien (db) - Ein Patientenforum zum Thema Krampfadern bietet das Kreiskrankenhaus Prien am Freitg, 18. Februar, von 19 bis 21 Uhr an. Dr. Ulrich Sieber, Fachmann für Phlebologie und Lymphologie, und Chirurg Dr. Stephan Grenzner referieren über Diagnosemöglichkeiten bei Venenerkrankungen, die klassische Behandlung von Krampfaderleiden und neue Therapien mit schonenden Operationstechniken.

Der Eintritt zu der Veranstaltung im Priener Krankenhaus, Harasser Straße 61, ist frei. Nähere Informationen unter Telefon 08051/600677 oder 0800/0868700 (gebührenfrei) Febraur 2005

Phlebologisches Angebot (Venenchirurgie / Behandlung von Krampfadern ) an der Chirurgischen Abteilung des Krankenhauses Prien hervorragend angenommen.

Seit 03.01.2005 wurden bislang bereits 25 Patienten behandelt und 14 Venenoperationen durchgeführt – Tendenz steigend. Dies hängt zum einen mit dem hervorragend Ruf der beiden Mediziner zusammen, auf der anderen Seite aber auch damit, daß sie als Erste in der Region das sog. Vnus-closure Prinzip zum Verschluss der großen Stammvenen anbieten (Radiofrequenztherapie). Febraur 2005 mehr lesen

Wohnortnah bestens versorgen Wasserburg/Landkreis

Die Krankenhäuser des Landkreises, die seit 2004 in einem eigenen Kommunalunternehmen zusammengefasst sind, wollen sich mit einer Wachstumsstrategie auf dem hart umkämpften Gesundheitsmarkt behaupten. Febraur 2005 mehr lesen

Klaus-Peter Fischer neuer Vorstand des Kommunalunternehmens "Krankenhäuser des Landkreises Rosenheim"

Rosenheim (re) - Betriebswirt (VWA) Klaus-Peter Fischer (37) wird vom 1. Januar 2005 an als Alleinvorstand die drei Kreiskrankenhäuser des Landkreises Rosenheim leiten. Dies beschloss dieser Tage der Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens "Krankenhäuser des Landkreises Rosenheim". Landrat Dr. Max Gimple stellte jetzt als Vorsitzender des Verwaltungsrates den neuen Vorstand vor, der sein Büro künftig im Krankenhaus Wasserburg hat. Dezember 2004 mehr lesen

Venenchirurgie neu im Leistungskatalog

Prien (re) - Ab 3. Januar 2005 baut das Kreiskrankenhaus Prien in Zusammenarbeit mit zwei weiteren Experten im Bereich der Venenchirurgie, also der Behandlung von Krampfadern (Phlebologie) sein Angebot aus. Dr. Ulrich Sieber und Dr.Stephan Grenzner, zwei Kapazitäten im Bereich Venenchirurgie/Krampfadernbehandlungen, werden mit der Klinik am Chiemseeufer kooperieren. Dezember 2004 mehr lesen