Herzlich willkommen in Klinik für Urologie und Kinderurologie

Die Urologische Klinik verfügt derzeit über 38 Betten im modernen Klinikkomplex. Jedes der Zimmer verfügt über separate Sanitäreinheiten. Kinder und Jugendliche werden interdisziplinär in der Klinik für Kinderheilkunde betreut. Es werden alle gängigen diagnostischen und therapeutischen Verfahren der Urologie und Kinderurologie (mit Ausnahme der Nierentransplantation) durchgeführt.

Schwerpunkte sind hier die Durchführung großer uroonkologischer Eingriffe bei Blasen-, Prostata- und Nierenkrebs.

Wir behandeln Kinder und Erwachsene mit Erkrankungen und Fehlbildungen der Nieren, der ableitenden Harnwege sowie des äußeren und inneren Genitales, einschließlich Andrologie und Inkontinenzabklärung sowie -therapie.

Die Klinik ist modern ausgestattet und verfügt über

  • neueste Ultraschallgeräte inklusive Farbdopplersonographie,
  • einen digitalen Röntgenarbeitsplatz,
  • einen Nierensteinzertrümmerer (ESWL = Extrakorporale Stoßwellentherapie),
  • einen urodynamischen Messplatz sowie
  • alle gängigen Instrumente der modernen Urologie inklusive flexibler Ureteroenoskope und Mini PNL Geräte zur gezielten Nierensteintherapie.

Die Klinik arbeitet mit LASER Systeme zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung und Steinzertrümmerung, des Weiteren besteht zur Diagnostik und Therapie von Blasentumoren die Möglichkeit der photodynamischen Diagnostik (PDD).

Für endoskopische und offene Operationen stehen ein transurethraler und ein aseptischer Operationssaal zur Verfügung.

In zunehmenden Maß führen wir laparoskopische ("Schlüsselloch") Eingriffe durch, hierbei insbesondere die Entfernung von tumortragenden Nieren bzw. die Teilresektion von kleineren Gewächsen an der Niere. Auch laparoskopische Nierenbeckenplastiken und Nebennierenentfernungen sind etablierte Verfahren.

Weitere Informationen zu den einzelnen Erkrankungen und Behandlungsmöglichkeiten können Sie unter den entsprechenden Stichpunkten abrufen.

© rfo
© rfo

RoMed TV-Beitrag

Chefarzt Dr. Markus Wöhr im Interview zu Prostatakrebs und neuen OP-Verfahren

Rosenheim, 15.12.2016 - Dr. Markus Wöhr, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie am RoMed Klinikum Rosenheim ist seit 2016 Präsident des Bayerischen Urologenverbandes. Norbert Haimerl, Geschäftsführer des Regionalfernsehens Oberbayern spricht mit ihm über sein Fach, neue Operationsverfahren, die interdisziplinäre Zusammenarbeit am Prostata-Karzinom-Zentrum und die Bereitschaft zu Organspenden.

Lichtblick am Horizont - Neue Therapie der männlichen Inkontinenz

Bei Männern ist eine Inkontinenz (unwillkürlicher Urinverlust) häufig Folge einer operativen Behandlung der Prostata, z. B. eine radikale Entfernung der Prostata bei Prostatakrebs oder nach anderen Eingriffen im Becken. In der Urologischen Klinik des RoMed Klinikums konnte nun im Juni 2016 erstmals ein neues Operationsverfahren zur Therapie der männlichen Inkontinenz erfolgreich angewendet werden. Das derzeit am häufigsten in der Klinik angewendete Verfahren zur Korrektur einer männlichen Inkontinenz nach Operationen ist, nach Ausschöpfung aller konservativen Möglichkeiten, die Implantation eines sogenannten Advance® Bandes. mehr lesen

Urologie und Kinderurologie
Wir stellen uns vor!

Chefarzt Dr. med. Markus Wöhr
Facharzt für Urologie
Spezielle Urologische Chirurgie
Medikamentöse Tumortherapie

Tel  +49 (0) 8031 - 365 33 01    
Fax +49 (0) 8031 - 365 49 24    

Terminvereinbarung

  • stationäre Aufnahme
  • Ambulantes Operieren
  • Privatsprechstunde

(nach vorheriger Vereinbarung)

Tel +49 (0) 8031 365-33 01
Zentrale Tel  +49 (0) 8031 365-02

Team Ärzte

Chefarztsekretariat

Sr. Renate Riepertinger

Prostatakarzinomzentrum

Informationen zum Prostatakarzinomzentrum

Zertifizierung

Die Zertifizierung der Klinik für Urologie und Kinderurologie nach DIN EN ISO 9001:2008 sowie die Zertifizierung des Prostatakarzinomzentrums nach den Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft wurde erfolgreich durchgeführt.

Weiterbildungsbefugnisse