Schwerpunkte

Es werden sämtliche modernen Anästhesieverfahren durchgeführt. Großer Wert wird auf eine stressarme perioperative Phase gelegt. Daher werden bei größeren Eingriffen Schmerzkatheter angelegt, um den schmerzbedingten Stress bereits während der Operation als auch anschließend möglichst gering zu halten.

Eine besondere Form dieser Schmerzkatheter ist die Periduralanästhesie zur Geburtserleichterung im Kreissaal.

Wann immer möglich, wird dem Patienten eine sog. Regionalanästhesie (örtliche Betäubung einer Körperregion) an Stelle einer Vollnarkose angeboten, um die Belastung des Organismus so gering wie möglich zu halten. Dies ist besonders bei Eingriffen unterhalb des Nabels und bei Operationen an den Armen der Fall. Um auch die seelische Anspannung zu reduzieren, können die Patienten auf Wunsch jederzeit zusätzlich ein Schlafmittel erhalten.

Anästhesieformen

Vollnarkose

Vollnarkosen werden als Intubationsnarkosen oder als Larynxmaskennarkosen durchgeführt. Durch ein geeignetes Narkosemedikament wird über deren Wirkung an speziellen Strukturen des Gehirns der ganze Körper betäubt.

Zum Einsatz kommen sowohl bei den inhalativen wie auch bei total intravenösen Anästhesien (TIVA) jeweils modernste Medikamente und technische Ausstattung.

Die Narkosearbeitsplätze sind nach den neuesten Richtlinien ausgestattet und auch  das Monitoring (d. h. die elektronische Überwachung der Körperfunktionen während der Narkose) erfolgt mit modernsten Geräten. Ebenso stehen wir für die sog. „Analgosedierung“ zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um die Herbeiführung eines schmerzfreien Dämmerschlafes für Eingriffe, die zwar gut in örtlicher Betäubung durchgeführt werden, jedoch von zusätzlichen Missempfindungen begleitet sein könnte (letztere werden ausgeschaltet).


Regionalanästhesien

Regionalanästhesien als Einzelinjektions- oder als kontinuierliche (kathetergestützte) Verfahren; bei letzteren wird ein Lokalanästhetikum mittels einer Injektionspumpe konstant zugeführt, so dass auch für die Zeit nach der Operation die vorhandene Schmerzfreiheit aufrecht erhalten werden kann. mehr lesen

Ambulante Anästhesien

Um die Sicherheit ambulanter Narkosen genauso hoch zu garantieren, wie dies für den stationären Bereich selbstverständlich ist, gilt bei uns folgende Vorgehensweise: mehr lesen

Anästhesieambulanz
(ambulante + geplante stationäre Patienten)

Nachdem die Indikation für einen Eingriff durch die jeweilige Fachabteilung (Chirurgie, Innere, Gynäkologie, HNO, Zahnarzt) gestellt worden ist, können in unserer Anästhesieambulanz die Narkosevorgespräche geführt und die noch nötigen Vorbereitungen für die Narkose in die Wege geleitet werden. So kann die Behandlungssicherheit erhöht und die Dauer des Krankenhausaufenthaltes vermindert werden.

Die nötigen allgemeinen Voruntersuchungen werden vom Hausarzt durchgeführt; diese Befunde sollten bereits in unsere Sprechstunde mitgebracht werden.

Sprechstunde:                     
Mo, Di, Do   14.00 - 16.00 Uhr 

Telefonische Vereinbarung unter der Tel.-Nr.: +49 (0) 8071 - 77 447.