Besuchszeiten auf der Wochenstation

Zum Schutze unserer Wöchnerinnen und deren neugeborener Kinder haben wir uns entschlossen, die Besuchszeiten auf der Wochenstation einzuschränken. Die Zeit auf der Wochenstation soll für Mutter und Kind ein Ort des „sich aneinander Gewöhnens“ und der Ruhe sein. Um dies gewährleisten zu können, bitten wir Sie, die Besuchszeiten zu beachten:

Vormittags        10:00 Uhr – 11:00 Uhr
Nachmittags      15:00 Uhr – 19:00 Uhr

Die werdenden bzw. frischgebackenen Väter sind von dieser Regelung selbstverständlich ausgenommen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihr geburtshilfliches Team

Betreuungsangebot Geburtshilfe und Perinatalmedizin

Es werden jährlich knapp 850 Geburten in unserer Abteilung betreut, die Kaiserschnittrate liegt bei 24 %. Wir versuchen, unsere Geburtshilfe so natürlich wie möglich zu gestalten, das heißt, alles, was von Natur aus gut und richtig verläuft, wird nicht beeinflusst. Durch aufmerksame Geburtsüberwachung gelingt es, Verläufe zu erkennen, bei denen Gefahr für Mutter und Kind droht, um rechtzeitig zu intervenieren. mehr lesen

Vor der Geburt

Wehenzimmer

Die Zeit unter den Wehen und der Geburt möchten wir Ihnen so angenehm wie möglich gestalten. Wenn Sie zu uns kommen, werden Sie auf der Station 5 in Empfang genommen. Nachdem wir uns davon überzeugt haben, dass es Mutter und Kind gut geht, haben Sie die Möglichkeit, sich mit Ihrem Partner oder auch einer anderen Begleitperson zusammen in dem neugestalteten Wehenzimmer aufzuhalten. Hier stehen Ihnen neben einem breiten Bett ein Halteseil, ein Pezzi-Ball und eine Sitzecke zur Verfügung. Sie haben hier noch ein bisschen Zeit für sich, können aber auch jederzeit Hilfestellung erhalten.

Während der Geburt

Gebärinsel

Zwei Gebärräume, sind mit einer Gebärinsel ausgestattet. Diese bietet jede Menge Möglichkeiten für die verschiedensten Gebärhaltungen (Vierfüsslerstand, Knien, Hocken, Seitenlage, Rückenlage, Stehen...). Des weiteren sind Pezzi-Ball und das Seil vorhanden. Im angrenzenden Bad ist ebenfalls ein Entspannungsbad möglich.

Wassergeburt

Das Wasser hat mehrere positive Effekte unter der Geburt. Zum einen wirkt ein Bad entspannend. Hierdurch wird der bekannte Teufelskreis: Schmerz - Angst - Verspannung - mehr Schmerz... durchbrochen. Die Wärme des Wassers fördert die Durchblutung. Entspannung und bessere Durchblutung wirken sich positiv auf die Versorgung des Kindes unter der Geburt aus. Des weiteren wird das Gewebe besser gedehnt, so dass weniger Geburtsverletzungen auftreten. Dammschnitte kommen so gut wie nie vor. Nach der Geburt des Kindes kann dieses mit der Mutter im Wasser bleiben. Auch die Nachgeburt kann im Wasser geboren werden. Wer mag, kann hier auch schon stillen. Anschließend werden Mutter und Kind versorgt und können sich dann im bequemen Bett näher kennen lernen.

Kinderärztliche Bereitschaft zu jeder Tages- und Nachtzeit

Auch wenn die Geburt in vielen Fällen komplikationslos abläuft, so treten doch immer wieder Situationen auf, die eine akute Gefährdung der Mutter aber auch des Ungeborenen darstellen. Dann ist rasches Handeln angezeigt, um Langzeitfolgen zu verhindern. Die beiden assoziierten Kinderärzte, die auch die Vorsorgeuntersuchungen bei Ihren Kindern durchführen sind per Rufbereitschaft jederzeit rasch zu erreichen. Außerdem ist der Chefarzt der geburtshilflichen Abteilung nicht nur in diesem Fachgebiet tätig, sondern ist zusätzlich als Kinderarzt und Neugeborenennotarzt (Neonatologe) ausgebildet. Durch diese personelle Ausstattung können wir Ihnen stets eine kompetente Versorgung Ihres Neugeborenen gewährleisten.

Leichtere Erkrankungen und Anpassungsstörungen bei den Neugeborenen werden unmittelbar vor Ort behandelt und erfordern keine Verlegung, in den seltenen Fällen einer schweren, angeborenen Krankheit des Kindes erfolgt nach der Erstversorgung die Verlegung mit dem Babynotarzt in eine Kinderklinik. So können wir Ihnen die Sicherheit bieten, dass auch bei Geburtskomplikationen keine „Versorgungslücke“ für Ihr Kind entsteht.

Nach der Geburt
Noch im Kreißsaal wird die Erstuntersuchung des Kindes durch den Geburtshelfer oder die Hebamme durchgeführt. Wenn es nötig sein sollte kann jedoch jederzeit einer der diensthabenden Kinderärzte hinzugezogen werden.

Ca. zwei Stunden nach der Geburt bleiben Mutter und Kind noch im Kreißsaal. Anschließend besteht die Möglichkeit, dass die Eltern mit Ihrem Kind die Nacht zusammen auf unserer integrierten Wochenstation in unserem Familienzimmer verbringen.
mehr lesen

Chefarzt Gynäkologie
u. Geburtshilfe

Dr. med. Martin Heindl
Facharzt für Gynäkologie und Neonatologie
 
Tel  +49 (0) 8071 - 77 305
 

Geburtshilfliche Abteilung

Hebammen:
08071 - 77 322
Kinderzimmer:
08071 - 77 361
Station 5 (Geburtshilfe):
08071 - 77 360