Aktuelle Informationen zum Coronavirus (Covid-19)

mehr lesen
ausblenden

10.09.2021

RoMed Kliniken - Besuchsregelung und Testungen

Zwei Besuchspersonen können benannt werden.

Ab sofort können Besucher in den RoMed Kliniken zum Eigenschutz und Schutz von Patienten und Mitarbeitern während des gesamten Aufenthaltes im Klinikum einen medizinischen Mund-Nase-Schutz oder eine FFP2-Maske tragen. Die Besucher und Patienten der RoMed Kliniken werden gebeten, eine eigene, neuwertige Mund-Nasen-Bedeckung mitzubringen – Notfälle sind natürlich ausgenommen.

Bitte beachten Sie außerdem:

  • Soweit Sie Krankheitssymptome wie z.B. Fieber und Atemwegserkrankungen haben, dürfen Sie das Haus nicht betreten. Ebenso sind Personen ausgeschlossen, die unter Quarantäne stehen oder in den letzten 14 Tagen Kontakt mit einer mit SARSCoV-2 infizierten Person hatten.
  • Der Zutritt zur Klinik ist nur über den Haupteingang gestattet.
  • Für die Dauer des stationären Aufenthaltes werden bis zu zwei Besuchspersonen pro Patient in Absprache mit der Station festgelegt. Diese werden namentlich mit Kontaktdaten erfasst. Die Besuchsdauer pro Tag beträgt eine Stunde. Sind zwei Besuchspersonen festgelegt, darf täglich nur eine Person den jeweiligen Patienten besuchen.

  • Besucher mit Besuchsschein (Fragebogen zum Download) müssen zusätzlich eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

Negativer Corona-Test:
PCR-Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.
Negative Antigentestung:
Darf nicht älter als 24 Stunden sein - muss von medizinischem Personal oder Apothekenpersonal durchgeführt und bestätigt werden.

Vollständig geimpft:
15 Tage nach der 2. Impfung oder durchgemachte Infektion plus eine Impfung (Nachweis über Impfpass oder Impfbescheinigung).
Genesen:
Erkrankung liegt mind. 28 Tage und max. 6 Monate zurück (Nachweis über positiven PCR-Test).

In Ausnahmefällen kann in Absprache mit der jeweiligen Station ein Antigen-Selbsttest, der bei BfArM gelistet ist (bitte hier überprüfen), für den Besuch zugelassen werden.

  • In den Patientenzimmern dürfen sich zeitgleich insgesamt max. 2 Besucher aufhalten.
  • Der Abstand von mindestens 1,5 m ist unbedingt einzuhalten.
  • Händedesinfektion beim Betreten und Verlassen der Klinik vornehmen.
  • Unbedingt die Hust- und Niesetikette (Armbeuge) einhalten.

Ausnahmen können z. B. gemacht werden für

  • schwerstkranke Patienten
  • hochbetagte Patienten mit Demenz
  • Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen die auf den Angehörigenkontakt angewiesen sind (Depressionen, Angststörungen, ...)
  • soziale Indikation in Ausnahmefällen

Geltende Sonderregelungen für die Kinderklinik, Geburtshilfe, Intensiv und Palliativ bleiben erhalten.

Für die Versorgung mit persönlichen Utensilien können diese von 07:00 Uhr bis 18:00 Uhr werktags und von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr am Wochenende an der Eingangspforte abgegeben werden. Der Transportdienst bringt diese dann auf die Station zum Patienten. Bitte beachten Sie dabei:

  • Nach diesen Zeiten besteht kein Anspruch darauf, dass der Transport noch am gleichen Tag erfolgt.
  • Bitte sehen Sie grundsätzlich von der Abgabe zubereiteter Speisen ab, da ein zeitnaher Transport auch innerhalb der o.g. Zeiten nicht garantiert werden kann.
  • Topfpflanzen mit Erde sind in Patientenzimmern nicht erlaubt.

Die RoMed Kliniken bitten um Verständnis für die Regelungen und um Geduld, wenn es zu Wartezeiten kommt.

mehr lesen
ausblenden

Besuchsregeln in der Geburtshilfe RoMed Klinikum Rosenheim - Stand 25.08.2021

Wichtige Infos für Schwangere und ihre Begleitpersonen

Liebe werdende Eltern,

für die Besuchs-/Begleitregeln in der Geburtshilfe des RoMed-Klinikums Rosenheim gilt weiterhin die 3-G Regel

  • Geimpft (vollständiger Nachweis über Impfpass o.ä.) und
  • Genesene (Genesenenbescheinigung des Gesundheitsamtes < 6 Monaten)
  • Getestet (mit offizieller Bescheinigung, Tests können hier nur in Ausnahmefällen (z.B. spontaner Geburtsbeginn) durchgeführt werden)

Die FFP-2 Maskenpflicht im gesamten Klinikum bleibt für alle Personen hiervon unberührt. Unter der Geburt gelten für Schwangere Ausnahmeregeln.

Wie zuvor kann ab der Aufnahme in den Kreißsaal / beim Kaiserschnitt eine Begleitperson (3-G-Regel) gerne dabei sein.

Die Besuchszeit auf der Geburtshilfe Station muss leider weiter auf eine Stunde begrenzt bleiben. Für die Dauer des stat. Aufenthaltes kann weiterhin auch immer nur ein und dieselbe Person als Besuchsperson zugelassen werden. Geschwisterkinder können wir aktuell weiterhin leider nicht zulassen. Die Besuchszeiten sollten mit der Zimmernachbarin koordiniert werden, damit es zu möglichst wenigen Überschneidungen kommt.

Diese zeitliche Begrenzung gilt nicht für den Aufenthalt während der Geburt in Kreißsaal oder im Rahmen der Sectio im OP.

Generell gelten die Besuchsregeln der RoMed Klinken, die Sie hier auf der Homepage und als Aushänge in den Eingangsbereichen finden. Weiterhin gilt natürlich, dass die Besuche auf das Nötigste reduziert bleiben sollten und das, wer typische Corona-Symptome hat, zu Hause bleiben muss.

Alle Schwangeren erhalten bei einer stationären Aufnahme bzw. zur Geburt von uns eine PCR-Testung auf das Coronavirus.
Die werdenden Väter / Begleitpersonen bitten wir, sich selbst um geeignete Tests/ Nachweise zu bemühen – am besten sind Sie aber schon geimpft.
In Ausnahmefällen (spontan oder frühzeitig einsetzender Wehen / Notfälle) können Testungen bei uns durchgeführt werden.

Weiterhin gilt:

  • dass, wenn noch unklar ist, ob eine stationäre Aufnahme erfolgen muss, die Begleitperson gebeten wird bis zur ärztlichen Entscheidung vor dem Krankenhaus zu warten und ggf. erst im Verlauf hinzugerufen wird. Dolmetscher sollten ggf. unmittelbar zur Verfügung stehen.
  • dass bei Geburtsplanungsgespräche (außer in Ausnahmen in Rücksprache mit dem Untersucher) nicht zugelassen sind. Es besteht die Möglichkeit den Partner per Video-Call (bitte vorbereiten) am Gespräch teilnehmen zu lassen.
  • dass bei großen Ultraschall-Untersuchungen (Ersttrimesterscreening, Feindiagnostik oder Auffälligkeiten) der Partner entsprechen der
    3-G-Regeln in Absprache zugelassen werden kann.

Bei geplanten stationären Aufnahmen (geplanter Kaiserschnitt, Geburtseinleitung u.ä.) bitten wir darum, dass von der Schwangeren einen Tag vor der stationären Aufnahme ein PCR-Coronaabstrich durchgeführt wird. Dies kann über das Abstrichzentrum des RoMed Klinikums Rosenheim (Koordination durch uns unter 08031-365 6282) oder extern durchgeführt werden. Das offizielle Ergebnis muss zum Zeitpunkt der geplanten Aufnahme vorliegen. Die Begleitpersonen können nur entsprechende 3-G-Regeln am Aufnahmetag zugelassen werden.

Nur wenn wir uns alle an die in enger Absprache mit der Krankenhaushygiene und Gesundheitsämtern erstellten Regeln halten, werden wir es gemeinsam schaffen gut und sicher mit der Situation umgehen zu können.

Bitte informieren Sie sich auf dieser Seite tagesaktuell über die gültigen Besuchsregeln.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Ihr Priv.-Doz. Dr. Tamme Goecke
Leiter der Geburtshilfe

mehr lesen
ausblenden

Fragebogen - Erfassung von Patienten, Begleitpersonen, Besucher

Beim Zutritt zur Klinik - soweit dieser gestattet wird - ist es notwendig auch weiterhin einen ausgefüllten und unterschriebenen Fragebogen abzugeben.

mehr lesen
ausblenden

Hinweis zum Tragen des Mund-Nase-Schutzes in den RoMed Kliniken

Ein Zutritt ohne Mund-Nase-Schutz ist nicht gestattet, auch wenn ein ärztliches Attest über die Befreiung vorgelegt wird. Wir bitten um Verständnis für diese Schutzmaßnahmen.

mehr lesen
ausblenden
Besuchszeiten RoMed Klinik Bad Aibling

Montag bis Sonntag
10.00 - 18.00 Uhr

Besuchszeiten RoMed Klinik Prien am Chiemsee

Montag bis Sonntag
14.00  - 19.00 Uhr

Besuchszeiten RoMed Klinikum Rosenheim

Montag bis Sonntag
10.00 - 18.00 Uhr

Besuchszeiten RoMed Klinik Wasserburg am Inn

Montag bis Sonntag
09.00 - 20.00 Uhr

Häufige Fragen und Antworten zum Coronavirus

Hier eine kleine Übersicht zu den Frequently Asked Questions (FAQ´s) bei folgenden Seiten:



mehr lesen
ausblenden

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Nächste Bereitschaftspraxis finden

Gesundheitsamt Rosenheim

Telefonhotlines Coronavirus

Robert Koch Institut

Händehygiene