News

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum RoMed Verbund sowie zu unseren RoMed Kliniken und Einrichtungen. 

mehr lesen
ausblenden
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Tel +49 8031 365 30 07
presse@ro-med.de

Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie an Wochenende und Feiertagen ist eine Kollegin der Pressestelle mobil unter 0173 32 43 441 erreichbar.

Presseverteiler

Möchten Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus dem RoMed Verbund informiert werden? Gerne können Sie uns Ihre Kontaktdaten an presse@ro-med.de senden.

Bei Fragen stehen Ihnen die Kollegen der Pressestelle gerne zur Verfügung.

mehr lesen
ausblenden

Weitere Informationen

Neuigkeiten

mehr lesen
ausblenden

RoMed Klinikum Rosenheim

Erste Station zieht ins neue Haus 2 um

Besondere Aufmerksamkeit bedarf der Transport von intensivpflichtigen Patienten.
Besondere Aufmerksamkeit bedarf der Transport von intensivpflichtigen Patienten.

Es geht los! Das neue Haus 2 geht Schritt für Schritt in Betrieb. Jetzt ist als erste Station die operative Intensivstation in das neue Haus eingezogen. Die neue Station rund um das Team von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Andreas Bauer verfügt insgesamt über 20 Betten, zwölf davon sind als Einbettzimmer mit Deckenampeln und Patientenlifter-Systemen ausgestattet. Weitere acht Betten dienen als Überwachungsplätze. „Damit erhöhen wir weiter die Versorgungsqualität und -sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Landkreis. Wir freuen uns sehr über die neuen Räumlichkeiten und die verbesserte Ausstattung. Das steigert zudem deutlich die Attraktivität unserer Arbeitsplätze“, berichtet Kaufmännischer Leiter Dr. Max von Holleben.

mehr lesen
ausblenden

RoMed Klinikum Rosenheim

Firma Tremmel Bau spendet an Förderverein der Kinderklinik Rosenheim

Mit großer Freude durfte die 1. Vorsitzende des Fördervereins der Kinderklinik Rosenheim e. V. Mihaela Hammer (2.v.re.) gemeinsam mit Kassiererin Gabriele Schulz (2.v.l.) einen Spendenscheck der Firma Tremmel Bau GmbH & Co. KG., vertreten durch Claudia Tremmel (3.v.l.) und Stadträtin Alexandra Linordner (1.v.l.) in Höhe von 1.000 Euro in Empfang nehmen. “Mit dem Geld konnten wir Geschenke für unsere kleinen Patienten finanzieren und ihnen damit am Weihnachtsabend ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, erzählt Mihaela Hammer und dankte gemeinsam mit den Stationsschwestern der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am RoMed Klinikum Rosenheim für die Unterstützung.

mehr lesen
ausblenden

RoMed Klinik Wasserburg am Inn

Das Wasserburger Neujahrsbaby heißt Maximilian

Um 3:58 Uhr kam am Neujahrstag in der RoMed Klinik Wasserburg am Inn als erstes Baby Maximilian zur Welt. Der kleine Mann ist 50 Zentimeter groß und wiegt 3.510 Gramm.

Über ihr erstes Kind freuen sich nicht nur die Eltern Andrea und Hans Maurer sondern das gesamte geburtshilfliche Team der RoMed Klinik Wasserburg am Inn. Die Freude ist um so größer, als die Geburtshilfe nun wieder voll aufnahmebereit ist.

Mit Blumenstrauß und einem kleinen Kuschelbären gratulierten (v.l.n.r.) Ltd. Oberärztin Anja Britta Stopik, Hebamme Eva Pagany und Assistenzärztin Marina Sopta der Familie.

mehr lesen
ausblenden

RoMed Klinikum Rosenheim

Freude über Neujahrsbaby

Familienglück – Die Eltern mit dem kleinen Josef sowie dem Geburtshilflichen Team, das mit Blumenstrauß und kleinen Kuschel-Teddybären gratulierte.
Familienglück – Die Eltern mit dem kleinen Josef sowie dem Geburtshilflichen Team, das mit Blumenstrauß und kleinen Kuschel-Teddybären gratulierte.

Mitten in der Nacht, um 0:10 Uhr erblickte Josef Auer am Neujahrstag im RoMed Klinikum Rosenheim das Licht der Welt. Der kleine Neubürger, der 56 Zentimeter groß ist und bei der Geburt 4.350 Gramm wog, ist das zweite Kind von Christina und Konrad Auer aus Flintsbach.

Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Andreas Schnelzer (hinten) und Leiter des Perinatalzentrums Priv.-Doz. Dr. Tamme Goecke (vorne rechts) ließen es sich nicht nehmen, der Familie mit einem Blumenstrauß persönlich zu gratulieren. Über den Nachwuchs freuten sich nicht nur die Eltern und der „große“ Bruder, sondern auch Hebamme Stephanie Kogler (links) und das gesamte Team der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des RoMed Klinikums Rosenheim.

mehr lesen
ausblenden

Innovatives OP-Verfahren an der RoMed Bad Aibling

Besonders schonende Methode verbessert Heilungsprozess bei Hernienbrüchen

In Deutschland gelten Eingeweidebrüche an der Bauchwand, sogenannte Hernien aufgrund ihrer Häufigkeit inzwischen als Volkskrankheit. Jährlich werden landesweit mehr als 350.000 Patienten mit Hernien chirurgisch versorgt. Dabei gehören zum operativen Spektrum beispielsweise Zwerchfell- und Nabelbrüche sowie Narbenbrüche. Die häufigste und bekannteste Form ist der Leistenbruch. Eine dauerhafte Heilung ist nur durch eine Operation möglich. Durch die Anwendung eines innovativen OP-Verfahrens, der sogenannten MILOS (Mini or less open sublay)-Technik können im Zentrum für Hernienchirurgie der RoMed Klinik Bad Aibling selbst Patienten mit großen Brüchen der vorderen Bauchwand besonders schonend behandelt werden.

„Eine Bauchwandhernie heilt nicht von alleine. Zudem verursacht sie des Öfteren Beschwerden mit der Gefahr, dass Anteile des Bauchraumes wie beispielsweise der Darm einklemmen“, erklärt Dr. Christian Flamm, Koordinator des Hernienzentrums. Wie der Spezialist weiter erläutert, ist zur definitiven Therapie die operative Versorgung meistens mit Einbringen eines Kunststoffnetzes erforderlich. Abhängig von Art und Größe der Hernie sowie weiteren Faktoren erfolgte der Eingriff bislang als offene Operation durch einen relativ großen Hautschnitt oder minimalinvasiv in sogenannter IPOM-Technik. Diese Verfahren sind jedoch mit speziellen Risiken verbunden. Während bei der ersteren konventionellen Versorgung ein erhöhtes Infektionsrisiko sowie eine verstärkte Schmerzsymptomatik im Vordergrund stehen, birgt die IPOM-Technik mit Einbringen des Netzes im Bauchraum unter anderem die Gefahr von Darmverklebungen.

Mit dem MILOS- bzw. dessen Weiterentwicklung dem EMILOS-Verfahren ist es nun möglich, auch größere Netze (bis 40x20 cm) minimalinvasiv einzubringen. Durch einen etwa vier bis fünf Zentimeter langen Hautschnitt wird unter endoskopischer Assistenz das Netz in den Raum hinter der geraden Bauchmuskulatur platziert. Die Verwendung von Nähten oder Spiraltackern, welche oftmals Schmerzen verursachen, ist nicht notwendig. Nicht zuletzt überzeugt das kosmetische Ergebnis. Zusammenfassend kombiniert dieses Hybridverfahren die Vorteile oben genannter Techniken. Auch die operative Therapie der Rektusdiastase, welche häufig in Kombination mit kleinen Bauchwandbrüchen auftritt, lässt sich so in Schlüssellochtechnik durchführen.

„Die Anwendung der MILOS-Technik spiegelt sich absolut in unserer Patientenzufriedenheit wider. Die Auswertung unserer eigenen Ergebnisse sowie eine Reihe groß angelegter Studien haben inzwischen die Vorteile wissenschaftlich untermauert, sodass dieses Verfahren in Expertenkreisen allgemeine Anerkennung findet. Wir freuen uns, unseren Patientinnen und Patienten mit dieser schonenden Operationsmethode nicht nur eine schnelle Rückkehr in ihren Alltag zu ermöglichen, sondern gewährleisten damit auch eine nachhaltige Gesundheit“, betont Flamm.

mehr lesen
ausblenden

RoMed Pflegeschulen

Staatspreis für RoMed-Absolventin!

Für ihre herausragenden Leistungen wurde Emma Gebert nun in den Räumlichkeiten der RoMed Berufsfachschule für Pflege in Rosenheim ausgezeichnet. Aufgrund der aktuellen Situation gratulierten die Honoratioren (v.l.n.r.) Bereichsleiter Lars Bachschneider, Gesamtschulleiter Gunnar Leroy, Pflegedirektorin Judith Hantl-Merget, stv. Schulleiterin Sybilla Liebmann und Schulleiterin Amela König der Top-Absolventin (2.v.l.) im Rahmen einer kleinen Feier. Mit einem Blumenstrauß überreichten sie ihr den Staatspreis der Regierung von Oberbayern mit dem Anerkennungsschreiben der Regierungspräsidentin für den hervorragenden Abschluss der Berufsfachschule. 

"In den drei Ausbildungsjahren hat Frau Gebert kontinuierlich nur gute und sehr gute Leistungen erzielt. Sie verfügt nicht nur über ein sehr umfangreiches Fachwissen, sondern auch über eine äußerst hohe Sozialkompetenz", lobt stellvertretende Schulleiterin Sybilla Liebmann ihre ehemalige Schülerin. Die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin hatte die verheiratete Familienmutter von drei Mädchen und gelernte Zahnarzthelferin auf dem zweiten Bildungsweg abgeschlossen. "Der Staatspreis öffnet viele Türen", freut sich Pflegedirektorin Judith Hantl-Merget und ergänzt, "bis hin zum Studium."

mehr lesen
ausblenden

RoMed Klinikum Rosenheim

Kuscheltier-Spende für die kleinen Patienten der RoMed Kinderklinik

Die Freude war groß als Chefarzt Dr. Torsten Uhlig jetzt rund 500 Kuscheltiere für die kleinen Patientinnen und Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin entgegennehmen durfte. Claudia Hartung, zweite Vorsitzende des PädCare e.V. überbrachte die kuscheligen Mutmacher namens Anna, Elsa und Olaf, die dank der Unterstützung der Flüchtlingshilfe Erding e.V. nun im RoMed Klinikum Rosenheim die Kinderaugen zum Leuchten bringen.

Der gemeinnützige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, mitzuhelfen, den Mädchen und Jungen ihren Klinikaufenthalt zu erleichtern. „Damit die erkrankten Kinder die Pflegekräfte und Ärzte nicht nur mit unangenehmen Dingen in Verbindung bringen, kam meinem Sohn und Vereinsgründer Kevin, der gerade seine Ausbildung zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger im zweiten Jahr absolviert, die Idee mit den Kuscheltieren. Mit dem Stofftier gelingt es leichter, erste Kontakte zu knüpfen und das Vertrauen der jungen Patienten zu gewinnen. Zudem steht ihnen mit dem Willkommensgeschenk bei ihrer Ankunft auf der Station ein flauschiger Trostspender und Mutmacher zur Seite“, so Hartung. Weitere Information unter: www.paedcare.de .

mehr lesen
ausblenden

Akutversorgung weiter auf Spitzen-Niveau

Professor Dr. Christian Thilo ist neuer Chefarzt der Kardiologie

Professor Dr. Christian Thilo übernimmt die Leitung der Medizinischen Klinik 1 – Kardiologie und Angiologie – am RoMed Klinikum Rosenheim. Als neuer Chefarzt knüpft er nahtlos an die erfolgreiche Arbeit von Dr. Martin Morgenstern an, der seit November den wohlverdienten Ruhestand genießt. Der 49-jährige Spezialist und zweifache Familienvater aus Oberammergau war nach beruflichen Stationen am LMU Klinikum München und an der Research Faculty, Medical University of South Carolina, USA, zuletzt als Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum Augsburg tätig.

Neben der Fortsetzung des bisherigen Spektrums, wie die Akutversorgung von Herzinfarkt-Patienten und der Katheterbehandlung von häufig auch komplexen Engstellen der Herzkranzgefäße, wird Professor Thilo einen Schwerpunkt auf die Ausweitung des Leistungsangebotes mit minimalinvasiven Aortenklappenersatz (TAVI) und das Clipping-Verfahren bei Mitralklappeninsuffizienz, dem zweithäufigsten Klappenfehler am Herzen legen. Geplant ist u.a. ein dritter Herzkathetermessplatz, der auch für das immer stärker werdende Elektrophysiologie-Programm am RoMed Klinikum von großer Tragweite ist. „Mit dem neuartigen Clipping-Verfahren bei Undichtigkeit der Mitralklappe bieten wir eine schonende Alternative, die insbesondere für ältere Menschen, denen der Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine nicht zugemutet werden kann, von Vorteil ist. Beim Eingriff schieben wir von der Leiste aus durch die große Hohlvene einen Katheter bis ins Herz in die linke Herzkammer. Dort reparieren wir die undichte Herzklappe, indem wir die Klappensegel mit einer winzigen Klammer zusammenfügen“, erläutert der Chefarzt.

Zukunftsweisende Ansätze in der Kardiologie sieht er in der Behandlung struktureller Herzerkrankungen, vor allem beim minimalinvasiven Mitralklappenersatz und in der Behandlung des bislang noch schlecht therapierbaren Herzklappenfehlers bei Trikuspidalklappeninsuffizienz. Darüber hinaus freue er sich auch auf medikamentöse Innovationen. „Gerade in der Behandlung der Herzinsuffizienz werden gegenwärtig neue Therapiekonzepte eingeführt, die sehr erfolgversprechend sind“, so Thilo.

Seine Leidenschaft für und sein umfangreiches Wissen über die Lehre vom Herzen gibt der Professor mit großer Freude als Dozent an der Ludwig-Maximilians-Universität an die nächste Medizinergeneration weiter. Zum Wechsel an das RoMed Klinikum Rosenheim erklärt der Chefarzt: „Für mich ist es besonders reizvoll, in einem Lehrkrankenhaus der LMU zu arbeiten, an dem auch Studenten ausgebildet werden. Es ist mir ein Anliegen, das, was ich am Universitätsklinikum Augsburg gelernt habe, an meine neuen Mitarbeiter weiterzugeben.“

Und für was schlägt Professor Thilos Herz privat? Natürlich an erster Stelle für die Familie, mit der er gerne – soweit die Corona-Situation es wieder zulässt – die nahen Skipisten besucht. Und als äußerst passionierter FC Bayern-Fan hofft er zudem sehr darauf, bald wieder mit einer Stadionwurst in der Hand spannende Fußballspiele in der Allianz-Arena erleben zu können.

mehr lesen
ausblenden

RoMed Ausbildung - IHK Besten-Ehrung 2020

Sophia Gumberger als Spitzen-Azubi ausgezeichnet

Personalleiterin Christine Halfstad und Ausbildungsbeauftragter Maximilian Höhensteiger gratulierten Sophia Gumberger (Mitte) herzlich zu ihrer Auszeichnung.
Personalleiterin Christine Halfstad und Ausbildungsbeauftragter Maximilian Höhensteiger gratulierten Sophia Gumberger (Mitte) herzlich zu ihrer Auszeichnung.
Die glückliche Absolventin Sophia Gumberger.
Die glückliche Absolventin Sophia Gumberger.

113 frisch Ausgebildete sind jetzt von der Industrie- und Handelskammer (IHK) München und Oberbayern für herausragende Leistungen in ihren Abschlussprüfungen ausgezeichnet worden. Mit dabei die Top-Azubine der RoMed Kliniken Sophia Gumberger. Sie hat mit ihrer Traumnote „eins“ in der Sommerabschlussprüfung 2020 zur Kauffrau im Gesundheitswesen zugleich die höchste Punktzahl aller Prüflinge erreicht.

„Eine Beschäftigung im Gesundheitswesen war mein Kindheitstraum, den ich mir mit meinem Beruf verwirklicht habe. Nach Abschluss der Ausbildung und nun mehrmonatiger Berufserfahrung im Ressort Finanz- und Rechnungswesen der RoMed Kliniken weiß ich, ich hätte definitiv keine bessere Entscheidung treffen können. Die Lehre hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich habe mich viele Stunden der Theorie gewidmet und auch während der praktischen Ausbildung zahlreiche Erfahrungen für meine zukünftige berufliche Tätigkeit gesammelt. Umso mehr freue ich mich, dass sich die Anstrengungen gelohnt haben“, so die 19-jährige junge Frau. 

Normalerweise erfolgt die Übergabe der Auszeichnungen durch die IHK in einem feierlichen Rahmen mit Familien und Freunden der Absolventen. Da es aufgrund der besonderen Situation dieses Jahr leider nicht möglich war, nahm dies die Personalleiterin Christine Halfstad gemeinsam mit dem Ausbildungsbeauftragten Maximilian Höhensteiger zum Anlass, Sophia Gumberger im Rahmen einer kleinen Ehrung zum gewonnenen „Ausbildungs-Championat“ herzlich zu gratulieren. „Wir freuen uns außerordentlich über diese Spitzenleistung. Sie verdient größten Respekt und Anerkennung!“, so Halfstad und betont gleichzeitig den hohen Stellenwert der beruflichen Bildung.  

Der RoMed Klinikverbund, mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in Stadt und Landkreis Rosenheim, legt größten Wert auf qualifizierte Ausbildung und bietet – verteilt auf mehrere Ausbildungsstätten – ein breitgefächertes Angebot im Bereich der Pflege, der medizinisch-technischen Berufe aber auch in der Verwaltung, der Küche und dem IT-Bereich für junge Menschen, die durchstarten wollen.

mehr lesen
ausblenden