Handchirurgie

Hier werden neben der Behandlung von handchirurgischen Erkrankungen auch handchirurgische Notfälle, wie sie z. B. in der chirurgischen Nothilfe auftreten, versorgt. Für die Behandlung von handchirurgischen Berufsunfällen und berufsbedingter Erkrankungen der Hand liegt die BG-Zulassung vor.

mehr lesen
ausblenden
Leitung
Dr. med. Jörg Witthaut [Vita]
Kontakt
Kontakt
Handchirurgie

Facharzt für Chirurgie, Zusatzbezeichnung Handchirurgie (FESSH)

Sprechstunde

Telefonische Vereinbarung unter
Tel +49 8071 921 79 99

Mo - Do 8.00-12.00 und 14.30 - 17.00 Uhr
Fr 8.00-12.00 Uhr OP-Tag, nur telefonische Terminvergabe

www.e-hand.de

Von akuten Handverletzungen bis zu degenerativen Erkrankungen:
  • Sehnen- und Nervennähte und deren Rekonstruktion
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Infektionen (z.B. Bissverletzungen)
  • Frakturen und Luxation an Fingern und Mittelhand
  • Bandverletzungen der Finger
  • Scaphoidfraktur
  • distale Radiusfraktur
  • Ulnafraktur

Handprobleme, die uns täglich begegnen, sind:

  • Schnellende Finger
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Kubitaltunnelsyndrom
  • Daumensattelgelenksarthrose
  • Ganglionentfernung an Finger und Handgelenk
  • Morbus Dupuytren (Behandlung mit Kollagenase, Nadel oder Skalpell)
mehr lesen
ausblenden

Auch sekundärrekonstruktive Eingriffe gehören in das Repertoire:

  • Rekonstruktionen von Bandverletzungen (auch am Ellenbogen)
  • Bandplastiken (instabiles Handgelenk)
  • Gelenklösungen (Arthrolysen)
  • Behandlung Arthrosen durch Endoprothetik und (Teil-) Versteifung
  • Gelenkersatz (Fingergelenke, Handgelenk, distales Radioulnargelenk, Speichenkopf)
  • aseptische Knochennekrosen (Mondbeinnekrose)
  • Behandlung von Pseudarthrosen (v.a. am Kahnbein)
  • motorische Ersatzoperationen (z. B. Radialislähmung)
  • Weichteildefektdeckung und Tumorchirurgie an der Hand
  • Behandlung kindlicher Fehlbildungen (z. B. Doppeldaumen, Syndactylie)
mehr lesen
ausblenden

News: Focus-Auszeichnung

Dr. Jörg Witthaut zählt zu den Top-Medizinern 2021 Deutschlands

Dr. Jörg Witthaut, Leiter der handchirurgischen Sektion an der RoMed Klinik Wasserburg am Inn, gehört auch 2021 wieder zu den Top-Medizinern in ganz Deutschland. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Studie, die das unabhängige Recherche-Institut MINQ im Auftrag des Nachrichtenmagazins Focus durchgeführt hat. Der Wasserburger Experte zeichnet sich durch hervorragende Leistungen im Bereich der Behandlung des Karpaltunnelsyndroms, des „schnellenden Fingers“, der Arthrose des Daumensattelgelenks sowie in der Handchirurgie komplexer Sehnenverletzungen aus. Bereits zum achten Mal in Folge erhält Dr. Witthaut diese Auszeichnung. Insbesondere auch, weil die Patienten mit der Arbeit des Handchirurgen sehr zufrieden sind und ihn häufig weiterempfehlen.

Experte für Handverletzungen, chronische Erkrankungen und angeborene Fehlbildungen

Die Rechercheure ermitteln angefangen von der Reputation im Kollegenkreis weitere Kriterien, welche die medizinische Qualität eines Arztes widerspiegeln. Dazu gehört etwa Dr. Witthauts hohe Expertise im Bereich Morbus Dupuytren, einer Erkrankung, bei der gutartige Bindegewebe-Wucherungen in den Handflächen entstehen.
Durch die langjährige Erfahrung des Handchirurgen können alle modernen Verfahren zur Behandlung von akuten und degenerativen Handproblemen wie Sehnenscheidenentzündungen, Frakturen und Bandverletzungen bis hin zur Ganglionentfernung durchgeführt werden. Ebenso gehören sekundärrekonstruktive Eingriffe wie Gelenklösungen und -ersatz, Tumorchirurgie an der Hand und die Behandlung kindlicher Fehlbildungen in sein Repertoire.

Den Erstkontakt für eine hochkompetente Beratung können die Patientinnen und Patienten über die Praxis der Handchirurgie herstellen. Die Weiterbehandlung erfolgt je nach Krankheitsbild entweder ambulant weiter über die Praxis oder auch stationär in der RoMed Klinik – dort auf Wunsch natürlich ebenfalls durch Dr. Witthaut. Sollte eine Operation notwendig sein, sorgt sich um die schmerzfreie Behandlung entweder die Anästhesiologische Filialpraxis des RoMed-MVZ oder die Abteilung für Anästhesie unter der Leitung von Chefarzt Dr. Gordon Hoffmann. Die hochmodernen Betäubungs- bzw. Narkoseverfahren, die genau auf die Belange der handchirurgischen Behandlung ausgerichtet sind, und die eine klassische Vollnarkose oft unnötig machen, leisten einen wichtigen Beitrag für die sehr hohe Zufriedenheit bei den Patienten der Handchirurgischen Praxis in Wasserburg.

„Wir freuen uns sehr, dass durch diese Anerkennung die ausgezeichnete medizinische Qualität erneut bestätigt und das hervorragende Engagement des gesamten Teams gewürdigt wird“, so Christof Maaßen, kaufmännischer Leiter der RoMed Klinik Wasserburg am Inn.

Wie entstehen die Empfehlungen?
Ein unabhängiges Recherche-Institut spricht zunächst bundesweit Mediziner über das Fachkönnen ihrer Kolleginnen und Kollegen an. Eine zentrale Frage ist dabei: Von wem würde man sich selbst oder einen nahen Angehörigen bei einer bestimmten Erkrankung behandeln lassen? Im Weiteren wird überprüft wie viele wissenschaftliche Publikationen ein Arzt veröffentlicht und wie viele Zertifikate und Weiterbildungsbefugnisse er besitzt. Dann können die Ärzte selbst Angaben zum Behandlungsspektrum in einem Fragebogen machen. Schließlich fließen Interviews mit Patientenverbänden und Recherchen in Foren und Bewertungsportalen in die Auswertung ein.

mehr lesen
ausblenden