Ernährungsmedizin

Laut Studienlage sind 25 % aller Patienten bei der Aufnahme in die Klinik bereits mangelernährt. Oft haben Sie ungewollt in den letzten Monaten an Gewicht verloren und sind gesundheitlich geschwächt. Schlechtere Wundheilung, erhöhte Komplikationsraten, eine verlängerte Liegedauer und eine schlechtere Lebensqualität sind die Folge. 

Aus diesem Grund hat die RoMedklinik Bad Aibling das Fachgebiet Ernährungsmedizin in das Angebot der medizinischen Leistungen aufgenommen. Eine sorgsame Erfassung des Ernährungszustandes, des Körpergewichts und selbstverständlich die medizinische Anamnese werden bereits bei der Klinikaufnahme durchgeführt.

Besteht eine Mangelernährung wird ein individueller Ernährungsplan für den Patienten erstellt. Ist die Deckung des Energiebedarfs des Patienten nicht alleine mit der üblichen Kost möglich, kommen Trink- oder Sondennahrungen zum Einsatz. Bei sehr schweren Erkrankungen, in denen die Verdauungsleistung stark eingeschränkt ist, bietet die Infusionstherapie eine hervorragende Therapieoption.

mehr lesen
ausblenden
Leitung
Jutta Peters
Kontakt
Kontakt
Ernährungsmedizin

Diplom Oecothrophologin, VDOE

Operiert - und dann?
Ernährungstherapie nach einer Adipositas-OP
Di 10.00 - 11.30 Uhr
Mi 17.00 - 18.30 Uhr

Termine zum Download

Gruppentherapie: Richtige Ernährung rund um die Adipositas-OP
Di 10.00 - 11.30 Uhr
Mi 17.00 - 18.30 Uhr

Termine zum Download

Konservative Therapie

Nach wie vor stellen nicht-operative Maßnahmen zur Gewichtsreduktion den ersten Schritt der Behandlung dar. Wesentliches Ziel dieser Maßnahmen ist die Veränderung der Lebensgewohnheiten. Hierzu basiert die Behandlung auf drei Säulen:

  • Veränderung des Essverhaltens
  • Steigerung des Bewegungsumfanges
  • event. Verhaltenstherapie

Bei der Veränderung des Essverhaltens geht es weniger um das Umsetzen von harten Diäten als vielmehr um die konsequente Ernährung mit einer kohlenhydratreduzierten gesunden Mischkost. Ziel sollte es sein, frische und gesunde Lebensmittel zu nutzen sowie auf Süßspeisen („der kleine Snack zwischendurch“) und auf zuckerhaltige Getränke weitgehend zu verzichten.

Daneben ist die Steigerung des Bewegungsumfanges eine wesentliche Säule der Behandlung. Wir sitzen oder liegen den größten Teil des Tages. Wir müssen uns für die Nahrungsbeschaffung nicht mehr groß bewegen, Fast-Food Essen ist jederzeit verfügbar, ohne dass wir aus dem Auto aussteigen. Bei der Steigerung des Bewegungsumfanges geht es nicht um die Teilnahme an einem Marathon, sondern um das Einbinden von Bewegung als natürlichen Bestandteil in den Alltag. Sehr hilfreich in diesem Zusammenhang kann ein Schrittzähler sein (ca. 15-20€), mit dem Sie die Anzahl Ihrer täglichen Schritte erfassen können. 10.000 Schritte am Tag sollten es schon sein. Ansonsten hilft hier noch einmal ein abendlicher Spaziergang, anstatt sich noch eine Stunde vor das TV-Gerät zu setzen.

Bei einer bestimmten Gruppe von Menschen mit krankhaftem Übergewicht stehen neben der Übergewichtserkrankung auch Verhaltensauffälligkeiten im Vordergrund. Hier ist im Einzelfall auch eine verhaltenstherapeutische Therapie notwendig, die dazu beitragen kann, Gewicht zu reduzieren.

Die Erfolgsaussichten der konservativen Therapiemaßnahmen sind allerdings leider bescheiden. Häufig wird nur ein recht kleiner Prozentsatz des Übergewichtes verloren und auch das Problem der erneuten Gewichtszunahme nach vorübergehendem Gewichtsverlust (sog. JoJo-Effekt) ist hinlänglich bekannt.
Bei Versagen der konservativen Therapie der Adipositas spielen operative Maßnahmen zur Gewichtsreduktion eine zunehmende Rolle.

mehr lesen
ausblenden