close

Wir sind für Sie da.

Vertrauliche Geburt und Babyklappe

Hier zeigen wir Ihnen Wege, wie Sie Ihr Baby anonym entbinden sowie nach der Geburt in sichere Obhut geben können. Damit Sie medizinisch gut versorgt sind. Zudem erfahren Sie mehr über hilfreiche Beratungsangebote.

Vertrauliche Geburt
Entscheidung vor der Geburt

Diese weniger bekannte Möglichkeit bietet Ihnen und Ihrem Baby mehr medizinische Sicherheit: Mit einer vertraulichen Geburt im RoMed Klinikum Rosenheim ist sichergestellt, dass niemand erfährt, wer Sie sind. Sie bleiben als Person gänzlich anonym. Der wesentliche Vorteil ist: Sie müssen Ihr Kind nicht alleine und heimlich entbinden. Sie selbst und Ihr Baby werden vor, während und nach der Geburt medizinisch betreut und sind damit in sicheren Händen.

Das sollten Sie wissen:

mehr lesen
ausblenden
Was ist die sogenannte "vertrauliche Geburt"?

Bei einer vertraulichen Geburt muss die werdende Mutter ihre Identität nicht preisgeben. Nur die Kontaktperson der Schwangerschaftsberatungsstelle nimmt ihre Identität auf, diese wird beim Bundesamt für zivilrechtliche Angelegenheiten (BafzA) in einem verschlossenen Umschlag sicher aufbewahrt. Das Kind darf nach 16 Jahren auf Antrag die Personalien der leiblichen Mutter erfragen. Die Mutter kann dem ab dem 15. Geburtstag des Kindes widersprechen.

Die vertrauliche Geburt beruht auf einem gesetzlichen Rahmen. In diesem haben Schutz der Identität der Mutter, ihr körperliches Wohl sowie das des Kindes höchste Priorität. Zugleich bietet es eine rechtssichere Handlungsgrundlage für alle beteiligten Personen und Stellen.

Die vertrauliche Geburt kann bundesweit in allen Kliniken, geburtshilflichen Einrichtungen oder auf Wunsch mit einer Hebamme zuhause stattfinden. Die Kosten für die Vorsorge, die Geburt und die Nachsorge trägt der Staat. Die vertrauliche Geburt ist geregelt im „Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt“ (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 53, ausgegeben zu Bonn am 3. September 2013).

Eine vertrauliche Geburt planen

Im besten Fall informieren Sie sich rechtzeitig vor dem Geburtstermin über die vertrauliche Geburt. Dazu wenden Sie sich frühzeitig an eine der unten genannten Schwangerenberatungsstellen.

Bei einer vertraulichen Geburt werden Sie von einer Beraterin einer Schwangerenberatungsstelle begleitet und unterstützt. Die Beraterin ist die einzige Person, die Ihre wahre Identität kennt. Sie unterliegt der gesetzlichen Schweigepflicht (auch gegenüber dem Jugendamt, falls bereits andere Kinder existieren).

Um einen Herkunftsnachweis erstellen zu können, brauchen Sie sich als werdende Mutter nur einmalig gegenüber der Beraterin auszuweisen. Danach werden Ihre persönlichen Daten sicher in einem Briefumschlag im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben verwahrt. 

Danach erhalten Sie ein Pseudonym, das Sie selbst wählen. Alle Vor- und Nachuntersuchungen finden unter diesem Pseudonym statt, keiner der Beteiligten rund um die Geburt kennt Ihre wahre Identität.

Allein das Kind kann nach seinem 16. Geburtstag in den Umschlag einsehen und die Identität der leiblichen Mutter erfahren. Die Kenntnis der eigenen Herkunft zählt zu den Grundrechten eines Menschen in Deutschland – sie ist wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes. Sollten Sie auch zu diesem Zeitpunkt durch die Offenlegung Ihrer Daten gefährdet sein, können Sie ab dem 15. Lebensjahr des Kindes Widerspruch einlegen. Dafür müssen Sie nachweisen, dass Sie durch die Einsichtnahme gefährdet sind.

Entscheidung für eine vertrauliche Geburt im letzten Moment

Sie können sich auch dann noch spontan für eine vertrauliche Geburt entscheiden, wenn Sie bereits vor Ort in der Klinik oder auf dem Weg dorthin sind. In diesem Fall geben Sie einfach dem medizinische Fachpersonal wie Rettungshelfern oder Hebammen Bescheid. Diese leiten dann umgehend die notwendigen Formalitäten für Sie ein.

Eine bereits erfolgte Geburt in eine vertrauliche Geburt umwandeln

Sie haben Ihr Kind bereits allein zur Welt gebracht und spielen mit dem Gedanken, das Baby in der Babyklappe abzulegen? Oder Sie haben Ihr Baby bereits in der Babyklappe abgelegt?

Auch dann können Sie die Vorteile der anonymen Geburt noch nutzen, in dem Sie die bereits erfolgte Geburt nachträglich in eine vertrauliche Geburt umwandeln.

Der Vorteil ist zum einen, dass Sie und Ihr Kind nach der Geburt noch medizinische Versorgung erhalten können, zum anderen räumen Sie sich für die Zukunft die Möglichkeit auf ein Kennenlernen ab dem 16. Lebensjahr Ihres Kindes ein. Vorausgesetzt, Ihre Lebenssituation lässt das zu diesem Zeitpunkt zu.

Um den Prozess der Umwandlung in eine vertrauliche Geburt einzuleiten, wenden Sie sich an eine der unten genannten Beratungsstellen oder direkt an die Notaufnahme des RoMed Klinikums Rosenheim.

Babyklappe
Entscheidung nach der Geburt

Mit der Abgabe Ihres Neugeborenen in der Babyklappe des RoMed Klinikums Rosenheim haben Sie die Möglichkeit, Ihr Neugeborenes in sichere Obhut zu geben. Die Einrichtung ist technisch sicher und gewährt zudem Ihre Anonymität. Im Außenbereich findet keine Kameraüberwachung statt. Und das Signal, das unser Team über die Ablage eines Babys informiert, setzt zeitverzögert nach dem Öffnen der Klappe ein. So haben Sie genügend Zeit, das Gelände zu verlassen.

So gehen Sie vor:

mehr lesen
ausblenden
1) Der Weg zur Babyklappe

Die Babyklappe an unserem Klinikum befindet sich in einem geschützten Außenbereich, der nicht einsehbar ist. Der Bereich rund um die Klappe ist nicht kameraüberwacht.

Orientieren Sie sich wie folgt:

  • Vom Haupteingang in der Ellmaierstraße 23 aus gehen Sie rechts seitlich am Gebäude entlang.
  • Sie passieren den Seiteneingang bei HAUS 4 und folgen der Beschilderung der Babyklappe (Baby Hatch) entlang des Gebäudes.
  • Am Ende des Gebäudes biegen Sie links um die Ecke.
  • Hier befindet sich die Babyklappe, sie ist auf Bodenhöhe angebracht.

An der Babyklappe sind nochmals alle wichtigen Infos mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung für Sie angebracht.

2) Öffnen und Kind hineinlegen

An der Klappe ist ein großer Griff angebracht. Öffnen Sie diesen zunächst, dahinter kommt ein gepolstertes Bettchen zum Vorschein.
Nun legen Sie das Neugeborene auf das Bettchen.

3) Informationen für Sie

In der Babyklappe ist für Sie ein Infoblatt hinterlegt. Darin finden Sie auch Informationsmaterial mit anonymen Beratungsangeboten und dem Hinweis auf medizinische Nachversorgung, die wir Ihnen dringend ans Herz legen möchten. Entnehmen Sie das Informationsmaterial und stecken Sie es ein.

Zudem haben wir für Sie ein Kuscheltier-Pärchen bereitgelegt. Eines für Ihr Kind, das andere für Sie. Damit Sie etwas haben, das Sie miteinander verbindet.

Im Inneren der Babyklappe finden Sie des weiteren einen Zettel und Stift, auf dem Sie eine Nachricht oder Informationen, wie bspw. den Vornamen des Kindes oder einen Gruß eintragen können. Sie können aber auch einfach einen vorbereiteten Brief beilegen, in dem das Kind etwas über seine Herkunft erfahren kann.

4) Schließen der Babyklappe

Solange die Klappe noch nicht vollständig geschlossen ist, können Sie sich noch umentscheiden. Schließen Sie sie fest und kontrollieren Sie kurz, dass sie zu ist. Das Signal, das unser Team über die Ablage eines Babys informiert, setzt zeitverzögert nach dem Öffnen der Klappe ein. Sie haben genügend Zeit das Gelände zu verlassen. Unser medizinisches Fachpersonal kümmert sich dann umgehend um das Baby.

Es ist bei uns in besten Händen. Nach dem Klinikaufenthalt findet es direkt seinen Platz in einer Adoptivfamilie.

5) Sie möchten sich umentscheiden?

Der Weg zurück zu Ihrem Kind bleibt offen. Sollten Sie Ihren Entschluss rückgängig machen wollen, können Sie sich jederzeit an eine der  genannten Beratungsstellen wenden.

Ihr Kind kommt nach dem Klinikaufenthalt direkt in seine Adoptivfamilie. Rechtsgültig wird die Adoption nach etwa einem Jahr. Sie haben bis zu diesem offiziellen Ausspruch der Adoption des Kindes Zeit, Ihr Kind zu sich zurückzuholen.

Ist mehr Zeit vergangen? Auch dann haben Sie noch die Möglichkeit Ihre Identität preiszugeben, damit Sie eine Perspektive für sich und Ihr Kind entwickeln können.

Der Weg zur Babyklappe
Und wie sie funktioniert

mehr lesen
ausblenden
Babyklappe am RoMed Klinikum Rosenheim
Die Babyklappe von innen
Babyklappe am RoMed Klinikum Rosenheim
Folgen Sie den Schildern an Haus 4 entlang
Babyklappe am RoMed Klinikum Rosenheim
Die Babyklappe befindet sich an der Hinterseite von Haus 4 Richtung Parkplatz
Babyklappe am RoMed Klinikum Rosenheim
Ein Schild führt Sie in den Geschützen Bereich der Babyklappe
Babyklappe am RoMed Klinikum Rosenheim
Hinter der Fenstertüre befindet sich ein warmer Raum mit Babybettchen

Die Babyklappe am RoMed Klinikum Rosenheim befindet sich in einem lieveboll eingerichten Raum hinter einem Fenster. Verortet ist sie in einem geschützten Bereich. Navigation auf dem Gelände >>

mehr lesen
ausblenden

mehr lesen
ausblenden

Hilfe und Beratung
für Schwangere

mehr lesen
ausblenden

Wenn Sie Fragen zu einer vertraulichen Geburt haben, könne Sie sich jederzeit anonym an eine Schwangerenberatungsstelle vor Ort oder an das Hilfetelefon für Schwangere in Not wenden. Die Beraterinnen stehen unter Schweigepflicht und beraten Sie bei all Ihren Fragen. In ihrem eigenen Interesse sollten Sie sich schon vor dem erwarteten Geburtstermin melden, damit sie Ihnen in Ihrer besonderen Situation individuell helfen können.

mehr lesen
ausblenden
Hilfetelefon für Schwangere in Not

Wenn die Schwangerschaft zur Herausforderung wird, sind die Beraterinnen vom Hilfetelefon Schwangere in Not für Sie da. Schwangere, ihr direktes Umfeld und auch Fachkräfte können sich vor und nach der Geburt rund um die Uhr an die Beraterinnen wenden, die passende Hilfsangebote kennen. Die Beraterinnen unterstützen Sie unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Glaube, sexueller Orientierung und sexueller Identität. Sie beraten bei Bedarf auch rund um die Möglichkeit einer vertraulichen Geburt.

0800 40 40 020

  • anonym
  • kostenlos
  • rund um die Uhr
  • barrierefrei
  • in 19 Sprachen
Beratungsstellen in Stadt und Landkreis Rosenheim

DONUM VITAE in Bayern e.V.
Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen
Aventinstr. 2
83022 Rosenheim
08031 400 575

www.rosenheim.donum-vitae-bayern.de

Beratung in Bruckmühl und Wasserburg mit Terminvereinbarung über Rosenheim.

Schwangerschaftskonfliktberatung nach
§ 219 StGB mit Beratungsnachweis

Sozialdienst kath. Frauen e. V. Südostbayern
Beratungsstelle für Schwangerschafts- und Familienfragen
Prinzregentenstr. 6 – 8
83022 Rosenheim
08031 31412

www.skf-prien.de

Beratungen Wasserburg und Kolbermoor mit Terminvereinbarung über Rosenheim.

Schulstrasse 8a
83209 Prien am Chiemsee
08051 1020



LANDRATSAMT  ROSENHEIM – Gesundheitsamt
Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen
Wittelsbacherstraße 53
83022 Rosenheim
08031 392-6205

www.schwanger-in-rosenheim.de

Schwangerschaftskonfliktberatung nach
§ 219 StGB mit Beratungsnachweis

LANDRATSAMT  ROSENHEIM – Jugendamt
Kreisjugendamt
Wittelsbacherstr. 53
83022 Rosenheim
08031 392-2301


STADT ROSENHEIM
Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Reichenbachstraße 8  
83022 Rosenheim
08031  3651 495

Online-Portal "vertrauliche Geburt"

Mehr Infos rund um das Thema erhalten Sie auch unter
www.geburt-vertraulich.de


KONTAKT

Klinikum Rosenheim
Tel +49 8031 365 02

BESUCHSZEITEN

Klinikum Rosenheim
Mo.-So. 10-18 Uhr

Parken

Klinikum Rosenheim
Ellmaierstraße 23
83022 Rosenheim

Parkplätze befinden direkt am Klinikum sowie gegenüber des Haupteingangs im Parkhaus P9.

E-Mail

Klinikum Rosenheim
info.ro@ro-med.de