Vorhofflimmern

Vorhofflimmern ist die häufigste Rhythmusstörung des Menschen. Zwar steigt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens mit dem Alter, es können jedoch auch junge Menschen betroffen sein. Obwohl eine direkte Ursache oft nicht auszumachen ist, gibt es Faktoren, die das Auftreten von Vorhofflimmern begünstigen. Hierzu zählen z. B. strukturelle Veränderungen am Herzen (Herzklappenfehler, Herzschwäche), Bluthochdruck, Übergewicht, Schlafapnoe-Syndrom etc. 

Vorhofflimmern ist per se nicht lebensbedrohlich, kann aber ursächlich für das Auftreten von Folgeerkrankungen wie Herzschwäche sein. Durch den veränderten Blutfluss in den Vorhöfen können Blutgerinnsel entstehen, die einen Schlaganfall verursachen. Darüber hinaus leiden Betroffene oft unter Symptomen wie Herzrasen oder -stolpern, Schwindel, Luftnot und allgemeiner Schwäche. 

Die Behandlung von Vorhofflimmern verfolgt mehrere Ziele. Eines ist die Verhinderung der Folgeerkrankungen. Ein weiteres, wesentliches Behandlungsziel ist Beschwerdefreiheit oder zumindest eine Beschwerdelinderung. Neben einer meist notwendigen Gerinnungshemmung (Antikoagulation) und Kontrolle der Risikofaktoren können spezielle Medikamente entweder zum „Bremsen“ der Herzfrequenz (Frequenzlimitierung) oder zum Erhalt des normalen Rhythmus (Sinusrhythmus) eingesetzt werden. Zur Überführung des Vorhofflimmerns in den Sinusrhythmus ist dann oft eine elektrische Kardioversion notwendig. 

Ein weiteres, etabliertes Verfahren zum Erhalt des Sinusrhythmus ist die Pulmonalvenenisolation. Bei dieser invasiven Methode wird über spezielle Herzkatheter die elektrische Leitung zwischen Pulmonalvenen (Lungenvenen) und linkem Vorhof unterbrochen. Hierdurch werden autonome Erregungszentren in den Pulmonalvenen ausgeschaltet, die Vorhofflimmern auslösen können.   
Zur Isolation der Pulmonalvenen stehen am RoMed Klinikum Rosenheim verschiedene Verfahren zu Verfügung. Das Standardverfahren ist die Ablation (Gewebeverödung) mittels Radiofrequenzenergie (Wärme). Dabei werden die Pulmonalvenen mit einer feinen Katheterspitze „Punkt für Punkt“ isoliert. Alternativ kann eine Ablation mittels „Cryo-Ballon“ (Vereisung des Gewebes) durchgeführt werden.

Welches Verfahren individuell geeignet ist, hängt u. a. vom klinischen Erscheinungsbild des Vorhofflimmerns ab und wird im Vorgespräch mit dem behandelnden Arzt erörtert.
Arctic Front Advance (Mit freundlicher Genehmigung der Medtronic GmbH)
Arctic Front Advance (Mit freundlicher Genehmigung der Medtronic GmbH)

So funktioniert die Ablation mit dem Kryoballonkatheter 
Zum Animationsfilm

Dr. med.
Jan Kaufmann

Ärztlicher Leiter





Sprechstunde:
Terminvergabe nach Vereinbarung über Sekretariat: Fr. Mau

Tel  +49 (0) 80 31 - 365 31 05
Fax +49 (0) 80 31 - 365 48 67