WPW-Syndrom/Präexzitation

Dem WPW-Syndrom liegt eine zusätzliche (sog. „akzessorische“) Leitungsbahn im Herzen zugrunde, die einen elektrischen „Kurzschluss“ zwischen den Herzvorhöfen und den Herzkammern darstellt.  Das Vorhandensein einer solchen zusätzlichen Leitungsbahn kann in vielen Fällen bereits in einem gewöhnlichen Ruhe-EKG entdeckt werden. Man spricht dann von sog. „Präexzitation“, sichtbar durch eine Delta-Welle im Kammer-Komplex. Eine zusätzliche Leitungsbahn führt nicht zwingend zu Symptomen und ist oft ein harmloses Phänomen. Geht die akzessorische Leitungsbahn jedoch mit Herzrasen einher, spricht man von einem WPW-Syndrom (Wolff-Parkinson-White-Syndrom). 
EKG mit Delta-Welle (Pfeil)
Herzrasen entsteht in diesem Fall durch eine kreisende Erregung zwischen Herz-Vorhöfen und –Kammern aufgrund einer akzessorischen Bahn (AVRT = AV-Reentry-Tachykardie). Die Tachykardien treten typischerweise anfallsartig auf mit plötzlichem Beginn und ebenso abruptem Ende. Obwohl diese Phasen von Herzrasen meist nur wenige Minuten andauern, werden sie von den Betroffenen nicht selten als bedrohlich wahrgenommen. Der Kreislauf kann derart beeinträchtigt sein, dass Schwindel und Bewusstseinsstörungen bis hin zur kurzen Bewusstlosigkeit auftreten. 

In speziellen Fällen, in denen neben der zusätzlichen Leitungsbahn Vorhofflimmern (siehe dort) auftritt, kann ein weiteres Problem entstehen:  die extrem schnell aufeinanderfolgenden elektrischen Vorhofimpulse des Vorhofflimmerns können über die zusätzliche Leitungsbahn nahezu „ungebremst“ auf die Herzkammer übertragen werden. Es entsteht dann ein sehr schneller Herzschlag, der im Extremfall in lebensbedrohliche Rhythmusstörungen übergehen kann.  

Wird eine zusätzliche Leitungsbahn im EKG entdeckt oder vermutet, kann oft durch einfache Untersuchungen (wie z.B. durch ein Belastungs-EKG) festgestellt werden, ob es sich um eine ungefährliche Form der Präexzitation handelt oder ob eine weitere Behandlung nötig ist. In manchen Fällen ist zur Klärung dieser Frage zusätzlich eine elektrophysiologische Untersuchung (EPU) notwendig. 

Wird aufgrund der speziellen Eigenschaften der Leitungsbahn oder bei Symptomen (Herzrasen) entschieden, dass eine Ablationsbehandlung (Gewebeverödung) sinnvoll ist, kann diese im Klinikum Rosenheim mit hoher Sicherheit und Wirksamkeit erfolgen.  

Dr. med.
Jan Kaufmann

Ärztlicher Leiter





Sprechstunde:
Terminvergabe nach Vereinbarung über Sekretariat: Fr. Mau

Tel  +49 (0) 80 31 - 365 31 05
Fax +49 (0) 80 31 - 365 48 67